Neu Daten auf Verpackung – Lebensmittel sollen künftig 6 bis 360 Tage länger geniessbar sein
Publiziert

Neu Daten auf VerpackungLebensmittel sollen künftig 6 bis 360 Tage länger geniessbar sein

Wenn das Datum auf der Verpackung abgelaufen ist, schmeissen Konsumentinnen und Konsumenten die Lebensmittel oft gleich weg. Das soll sich ändern. Die Lebensmittel sollen neue Datierungen erhalten.

von
Dominic Benz
1 / 4
Weil die Konsumentinnen und Konsumenten oft strickt auf das Haltbarkeits- und Verbrauchsdatum halten, landen in der Schweiz jährlich 2,8 Tonnen Lebensmittel im Müll. Das soll sich ändern.

Weil die Konsumentinnen und Konsumenten oft strickt auf das Haltbarkeits- und Verbrauchsdatum halten, landen in der Schweiz jährlich 2,8 Tonnen Lebensmittel im Müll. Das soll sich ändern.

20min/Marco Zangger
Eine Arbeitsgruppe hat im Auftrag des Bundes neue Leitfäden für die «zeitgemässe und sinnvolle» Datierung von Lebensmitteln erarbeitet, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst.

Eine Arbeitsgruppe hat im Auftrag des Bundes neue Leitfäden für die «zeitgemässe und sinnvolle» Datierung von Lebensmitteln erarbeitet, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst.

Madeleine Schoder/Tamedia
Neu soll es auf den Lebensmitteln ein Mindesthalbarkeitsdatum plus (MHD+) geben.  Dieses legt einen Zeitrahmen über das «normale» MHD fest, innerhalb dessen ein Produkt bei korrekter Lagerung noch sicher und geniessbar ist. «Je nach Kategorie sind das zusätzliche sechs bis 360 Tage», heisst es weiter.

Neu soll es auf den Lebensmitteln ein Mindesthalbarkeitsdatum plus (MHD+) geben. Dieses legt einen Zeitrahmen über das «normale» MHD fest, innerhalb dessen ein Produkt bei korrekter Lagerung noch sicher und geniessbar ist. «Je nach Kategorie sind das zusätzliche sechs bis 360 Tage», heisst es weiter.

20min/Michael Scherrer

Darum gehts

  • Food Waste ist ein grosses Problem.

  • Um die Verschwendung von Lebensmitteln zu reduzieren, hat eine Arbeitsgruppe im Auftrag des Bundes neue Leitfäden für die Datierung von Produkten erarbeitet.

  • Ein neues Mindesthaltbarkeits- und Verbrauchsdatum sollen dafür sorgen, dass die Produkte nicht gleich im Abfall landen.

Egal, ob beim Joghurt, Hackfleisch oder Käse – ist das aufgedruckte Datum auf den Lebensmitteln abgelaufen, landen sie meist direkt im Abfall. So werden in der Schweiz jedes Jahr rund 2,8 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Doch trotz abgelaufenen Datums wären viele der Produkte noch geniessbar gewesen.

Um Food Waste zu bekämpfen, hat eine Arbeitsgruppe unter der Leitung der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften im Auftrag des Bundes neue Leitfäden für die «zeitgemässe und sinnvolle» Datierung von Lebensmitteln erarbeitet, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst.

Zusätzliche 6 bis 360 Tage geniessbar

Neu soll es auf den Lebensmitteln ein Mindesthalbarkeitsdatum plus (MHD+) geben (siehe Box). Dieses legt einen Zeitrahmen über das «normale» MHD fest, innerhalb dessen ein Produkt bei korrekter Lagerung noch sicher und geniessbar ist. «Je nach Kategorie sind das zusätzliche 6 bis 360 Tage», heisst es weiter.

Auch beim Verbrauchsdatum (VD) soll es eine Neuerung geben: Werden mit VD gekennzeichnete und zum Einfrieren geeignete Lebensmittel vor Ablauf des Datums eingefroren und neu etikettiert, können sie als Tiefkühlprodukt weitere 90 Tage lang abgegeben und verwendet werden.

Vorteile für gesamten Lebensmittelsektor

Die Arbeitsgruppe mit dem Namen «foodsave 2025» sieht in den neuen Leitfäden Vorteile für den gesamten Lebensmittelsektor. «Produktionsbetriebe, Detailhändler sowie Konsumentinnen und Konsumenten können mit dem MHD+ einen noch grösseren Beitrag zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung leisten», heisst es weiter.

Wie die Migros auf Anfrage mitteilt, werde man die neuen Leitfäden für die Daten prüfen. Die Detailhändlerin unternehme jetzt schon grosse Bemühungen, Lebensmittel nicht zu verschwenden. «98,8 Prozent der Lebensmittel, welche wir 2020 angeboten haben, wurden als Lebensmittel verkauft oder abgegeben – zu regulären beziehungsweise zu reduzierten Preisen oder gratis an gemeinnützige Organisationen wie «too good to go» oder «Tischlein deck dich» oder Mitarbeiter», so ein Sprecher.

Das sagen die Daten auf Lebensmitteln aus

Bei Lebensmitteln geben zwei Daten Auskunft über die Dauer der Frische und Geniessbarkeit: Lebensmittel mit Verbrauchsdatum (VD) müssen aus gesundheitlichen Gründen bis zu einem bestimmten Datum verbraucht werden. Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf einem Lebensmittel garantiert hingegen die Produktequalität bis zu diesem Zeitpunkt, gibt aber keinen Hinweis auf eine gesundheitliche Gefährdung. «Der Ablauf dieser Daten bedeutet nicht zwingend, dass die Lebensmittel nicht mehr geniessbar sind», wie Claudio Beretta, Präsident des Vereins foodwaste.ch und Experte Nachhaltigkeit an der ZHAW. Die Produkte seien vielleicht nur nicht mehr ganz so farbig, knackig oder geschmacksintensiv.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

30 Kommentare