Mexiko: Leck in einer Treibstoffpipeline

Aktualisiert

MexikoLeck in einer Treibstoffpipeline

Tausende Menschen mussten ihre Häuser nahe der Stadt Guadalajara in folge eines Treibstoffleckes in einer Pipeline verlassen.

von
ras

(Video:Reuters)

Wegen eines Lecks in einer Treibstoffpipeline nahe Guadalajara sind am Mittwoch Teile der mexikanischen Stadt evakuiert worden. Tausende Menschen mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

Aus der beschädigten Benzinleitung schoss eine Fontäne hoch in den Himmel, Gase breiteten sich über der Gegend aus. Verletzte gab es nach Angaben der Behörden aber nicht. Laut offiziellen Angaben hatten Treibstoffdiebe das Leck an der vom staatlichen Erdölkonzern Pemex betriebenen Pipeline verursacht.

Die Pipeline wurde laut Konzernangaben nach Entdeckung des Lecks geschlossen. Im Jahr 1992 waren in Guadalajara 210 Menschen ums Leben gekommen, als sich ausgelaufener Treibstoff entzündete.

In Mexiko zapfen Diebe immer wieder Pipelines an. Oft arbeiten sie dabei mit Pemex-Angestellten zusammen. Erst am Dienstag waren 39 Mitarbeiter des Unternehmens und neun Fahrer von Tanklastzügen festgenommen worden, weil sie illegal Treibstoff abgezweigt haben sollen. (ras/sda)

Deine Meinung