Leder-Experte zeigt auf Tiktok, wie mies die Lederqualität von Luxustaschen ist

Auf Tiktok und Instagram zeigt der Sattler Tanner Leatherstein das Innenleben von Luxusbags wie dieser Prada-Tasche.

Auf Tiktok und Instagram zeigt der Sattler Tanner Leatherstein das Innenleben von Luxusbags wie dieser Prada-Tasche.

Instagram/tannerleatherstein
Publiziert

Auf TiktokLederexperte zerlegt Luxustaschen – das entdeckt er

Der Sattler Tanner Leatherstein enthüllt auf Social Media das Innenleben von Luxustaschen von Prada, Gucci und Co. Nicht alle Brands kommen dabei gut weg. 

von
Lauren Cavin-Hostettler

Tanner Leatherstein ist ein Sattler und Gerber aus Dallas, Texas, der sich leidenschaftlich für die Arbeit mit Leder interessiert. Auf seinen Instagram- und Tiktok-Accounts schneidet er teure Luxustaschen von Prada und Gucci auseinander. Mit den Videos will er seinen Followern die Qualität dieser Lederwaren zeigen und herausfinden, ob die Produkte ihr teilweise saftiges Preisschild auch wert sind.

Legst du Wert auf qualitativ hochwertige Stücke aus Leder?

Fragwürdige Qualität

Leder von schlechter Qualität, schlecht verarbeitete Nähte oder grobe Verbindungen: Nichts entgeht seinem fachmännischen Blick. Dabei kommen einige Taschen, etwa die Dionysus von Gucci, gut weg. Obwohl der Sattler die Materialkosten für das Leder auf 35 Euro und den Arbeitsaufwand dafür auf weitere 80 Euro schätzt, ist sein Fazit bei einem Preis von knapp 1100 Euro positiv: «Wenn dir Luxusmarken und Statussymbole wichtig sind, ist es die Tasche wohl wert. Das Leder ist wirklich gut und der Aufbau der Tasche sowie die Accessoires dazu sind hervorragend.»

Dabei vermögen nicht alle Luxus-Pieces mit hochwertigem Leder zu überzeugen. In einem weiteren Video schneidet der Fachmann eine 1200-Dollar-Geldbörse von Chanel auf und stellt fest, dass das Kuhleder so sehr behandelt wurde, dass es sich dabei um irgendein Leder handeln könnte.

Das Video hat über zwei Millionen Views und viele User sind froh um die Clips: «Ich dachte immer, mit dem Preisschild kaufst du auch das gute Leder», so ein User. Andere verteidigen das französische Luxushaus: «Dass dir das Finish des Leders nicht gefällt, ist deine persönliche Meinung. Und natürlich bezahlst du für das Label einen Premiumpreis. Wer etwas anderes gedacht hat, versteht die Luxusindustrie nicht.»

Auch Tipps statt Kritik

Tanner Leatherstein kritisiert aber nicht nur Luxusmarken, sondern erklärt auch, wie man Ledergegenstände pflegt und was zu tun ist, wenn die kostbaren Lederwaren verschmutzt sind. Um einen Kugelschreiberfleck zu entfernen, testet er mehrere Hacks aus und kommt zum Schluss, dass Haarspray die beste Variante ist. «Diesen solltest du 30 Sekunden einwirken lassen, danach wischst du mit einem feuchten Mikrofasertuch drüber und pflegst das Leder anschliessend mit einer Creme», so der Rat vom Fachmann.

Er erklärt auch, wie du Lederwaren richtig auswählst: «Leder ist ein Naturprodukt. Wenn es Abweichungen in der Narbung gibt, ist das ein gutes Zeichen und deutet darauf hin, dass es sich um ein Leder mit minimaler Verarbeitung handelt, das natürlich schön ist. Andere gute Punkte sind ein erdiger, angenehmer oder neutraler Geruch, was bedeutet, dass nicht zu viele Chemikalien verwendet wurden.» 

Bottega Veneta als Gewinner

Auf Instagram enthüllt der Sattler, dass Bottega Veneta dieses Jahr die einzige Marke gewesen sei, die ihn bezüglich Handwerkskunst und Qualität des Leders überzeugt habe. «Ihr Leder ist erstklassige Ware und die Qualität der Arbeit ist echt beeindruckend», so das Fazit von Tanner Leatherstein. Der Lederexperte findet: «Wenn du wirklich gutes Leder willst, wirklich schönes Design und ein handwerklich gut gemachtes Stück, solltest du diesem Label eine Chance geben.» 

Überrascht es dich, dass hinter den grossen Namen der Luxuslabels laut Tanner Leatherstein nicht zwingend gutes Leder steckt?

Deine Meinung

87 Kommentare