24.05.2015 13:52

Lieber Phil Geld

Lederjacke im Restaurant gestohlen – wer bezahlt?

Simonas (33) neue Lederjacke wurde beim letzten Restaurantbesuch gestohlen. Kann sie den Gastwirt haftbar machen?

Wer im Restaurant auf Nummer sicher gehen will, nimmt seine Jacke mit an den Tisch. (Bild: Colourbox)

Wer im Restaurant auf Nummer sicher gehen will, nimmt seine Jacke mit an den Tisch. (Bild: Colourbox)

Lieber Phil Geld

Neulich war ich zusammen mit meiner Familie in einem Restaurant essen. Wir wurden freundlich willkommen geheissen, und ein Kellner nahm uns unsere Jacken ab. Über den Verbleib der Jacken machten wir uns keine Gedanken. Als wir uns auf den Heimweg machen wollten, bekamen wir sie am Eingang wieder – aber leider nicht alle. Meine Lederjacke war nirgends mehr aufzufinden. Ich frage mich nun, wer für meine verlorene Jacke haftet.

Liebe Simona

Grundsätzlich gilt, dass sich ein Gastwirt für Gegenstände, die ein Gast mit ins Restaurant bringt (Mäntel, Jacken, Schirme, etc.), nur unter bestimmten Umständen haftbar macht. Das ist der Fall, wenn er oder ein von ihm beauftragter Angestellter diese persönlich in seine Obhut nimmt und an einen besonderen Ort verbringt, der für die Gäste nicht sichtbar ist, oder wenn die Gegenstände in einer überwachten Garderobe verstaut werden.

Geschieht dann ein Diebstahl, muss der Gastwirt für den Schaden aufkommen. In solchen Fällen bleiben auch jegliche Haftungsablehnungen, wie sie oft auf Schildern in Restaurants zu sehen sind («Jede Haftung für die Garderobe wird abgelehnt!») ohne Wirkung. Die meisten Haftpflichtversicherungen für Gastwirtschaftsbetriebe sehen für solche Fälle denn auch eine besondere Versicherungsdeckung vor.

Wird die Jacke dem Gastwirt jedoch nicht zur Verwahrung übergeben, fallen die Überwachungspflicht sowie auch die Haftung des Gastwirtes weg. Das ist meist der Fall, wenn der Gastwirt oder einer seiner Mitarbeiter beim Eingang das Kleidungsstück des Gastes rein gefälligkeitshalber abnimmt und anschliessend in einer allgemein zugänglichen Garderobe beim Eingang aufhängt.

In der Praxis ist die Abgrenzung zwischen dem «Verwahren» und dem «blossen Aufhängen» von Kleidungsstücken vielfach fliessend, was zu Problemen führen kann. Nicht immer kann eindeutig gesagt werden, ob eine Pflicht zur Überwachung durch den Gastwirt tatsächlich besteht oder nicht.

Es empfiehlt sich daher, teure Kleidungsstücke mit an den Tisch zu nehmen. Gibt man sie dennoch ab, sollte man zumindest die Taschen leeren und keine Gegenstände wie Schlüssel, Brieftaschen, Ausweise, Agenden und dergleichen in den Kleidungsstücken belassen.

Sollte ein Gast dennoch Opfer eines Diebstahls werden, besteht die Möglichkeit, den Diebstahl bei der eigenen Hausratversicherung zu melden. Zu beachten ist jedoch, dass die Versicherung nur dann für den Schaden aufkommt, wenn die Deckung «einfacher Diebstahl auswärts» abgeschlossen wurde. Dann wird die Hausratversicherung den Neuwert der gestohlenen Jacke bezahlen.

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

Ihre Frage an Phil Geld

Nutzen auch Sie unseren Ratgeberservice rund ums Geld: Phil Geld beantwortet Fragen zu den Themen Konsum, Arbeit, Wohnen, Versicherungen und Finanzanlagen. Setzen Sie uns ebenso über Missstände ins Bild und teilen Sie uns mit, was Sie besonders ärgert. Sie können Ihre Frage senden an phil.geld@20minuten.ch oder

dieses Formular verwenden (siehe auch Button oben rechts). Die Altersangabe hilft uns, die Tipps noch konkreter auf Ihre Situation zu beziehen. Interessante Anfragen und die entsprechenden Antworten publizieren wir unter geändertem Vornamen in dieser Rubrik. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Fehler gefunden?Jetzt melden.