Lehmanns WM-Spickzettel: Das stand drauf
Aktualisiert

Lehmanns WM-Spickzettel: Das stand drauf

Jens Lehmann hexte Deutschland bei der WM 2006 mit Hilfe eines Spickzettels im Elfmeterschiessen gegen Argentinien in die Halbfinals. Jetzt kommt der Zettel ins Museum.

Jens Lehmann irritierte die argentinischen Stars beim Elfmeterschiessen mit einem Blick auf seinen Spickzettel vor dem Schuss. Der deutsche Nationaltorhüter hielt daraufhin zwei Strafstösse. Denjenigen von Esteban Cambiasso und Roberto Ayala. Von den beiden erfolglosen Schützen war nur Ayalas Name auf der Liste vermerkt, welche Torwarttrainer Andreas Köpke dem Elfmeterhelden zusteckte. Deutschland siegte 5:3 im Penaltyschiessen und stiess ins Halbfinale vor.

Der legendäre Spickzettel ist jetzt, ein Jahr nach Beginn der WM, im Haus der Geschichte in Bonn während einer Ausstellung zu sehen. Eine Übernahme in die Dauerausstellung sei geplant.

Der Energiekonzern EnBW aus Stuttgart hatte den Zettel während der Spendengala «Ein Herz für Kinder» im Dezember 2006 für eine Million Euro ersteigert und überliess ihn jetzt dem Museum.

(fox)

Deine Meinung