Lehrer fragte nach dem Namen - Schüler drohte mit Mord
Aktualisiert

Lehrer fragte nach dem Namen - Schüler drohte mit Mord

Weil er einen 15-jährigen in der Pause nach seinem Namen fragte, wurde ein Lehrer in Gelterkinden BL heute mit dem Tod bedroht. Die Polizei nahm den aus Serbien-Montenegro stammenden Schüler fest.

Zum Vorfall kam es am Dienstagmorgen während der Pause, wie die Baselbieter Polizei mitteilte. Als der Lehrer, der Aufsicht hatte, den Schüler nach seinem Namen fragte, verweigerte dieser zunächst die Auskunft. Darauf hielt der Lehrer den Burschen kurz am Genick, wie es im Communiqué heisst.

In der Folge nannte der Schüler dem Lehrer seinen Namen. Zugleich drohte er ihm, dass er anderntags mit einer Waffe in die Schule kommen und den Lehrer töten werde. Umgehend informierte die Schulleitung die Baselbieter Polizei und wies den 15-Jährigen vorübergehend von der Schule.

Der Schüler wurde vorläufig in Untersuchungshaft gesetzt. Die Jugendanwaltschaft prüft gemäss der Mitteilung weitere Massnahmen. Weitere Angaben zum Zwischenfall wollte die Baselbieter Polizei aus Rücksicht auf die Ermittlungen nicht machen.

Damit sind bereits zum dritten Mal in diesem Winter im Kanton Baselland die Behörden wegen Drohungen gegen Lehrpersonen aktiv geworden: Ende November wurde in Liestal ein 19-jähriger Lehrling verhaftet, der beim Spicken erwischt worden war und darauf den Lehrer mit dem Tod bedrohte. Gegen den jungen Mann aus Iran wurde ein Strafverfahren eröffnet.

Ebenfalls vorübergehend in Untersuchungshaft gesetzt wurde Mitte Dezember ein 18-jähriger Mann aus Sri Lanka. Der Insasse eines Westschweizer Jugendheims bedrohte in Frenkendorf einen Schulleiter sowie seine Ex-Freundin und deren Vater. Auch gegen ihn läuft ein Strafverfahren. (sda)

Deine Meinung