Sekundarschule Moutier – Lehrer hatte Verhältnis mit Schülerin – jetzt meldet sich ein weiteres Opfer

Publiziert

Sekundarschule MoutierLehrer hatte Verhältnis mit Schülerin – jetzt meldet sich ein weiteres Opfer

Die Schulkommission von Moutier entliess letztes Jahr einen Lehrer, als sie von seinem Verhältnis mit einer Schülerin erfuhr. Nun hat sich eine weitere Geschädigte gemeldet.

von
Zoé Stoller
1 / 3
An der Sekundarschule in Moutier wurde letztes Jahr ein Lehrer entlassen. Er hatte ein Verhältnis mit einer Schülerin. (Symbolbild)

An der Sekundarschule in Moutier wurde letztes Jahr ein Lehrer entlassen. Er hatte ein Verhältnis mit einer Schülerin. (Symbolbild)

imago images/photothek
Der Mann wurde bei der Berner Staatsanwaltschaft angezeigt.

Der Mann wurde bei der Berner Staatsanwaltschaft angezeigt.

20min/Simon Glauser
Nun hat sich ein zweites Opfer desselben Lehrers gemeldet. Die Schulbehörden fordern weitere potenzielle Opfer auf, sich unverzüglich bei der Polizei, der Schulkommission oder der Schulleitung zu melden. 

Nun hat sich ein zweites Opfer desselben Lehrers gemeldet. Die Schulbehörden fordern weitere potenzielle Opfer auf, sich unverzüglich bei der Polizei, der Schulkommission oder der Schulleitung zu melden. 

Screenshot Google Maps

Darum gehts

  • In der Sekundarschule Moutier hatte ein Lehrer vor sieben Jahren ein Verhältnis mit einer Schülerin.

  • Die Schulkommission deckte dies vor einem Jahr auf, entliess den Lehrer und zeigte ihn bei der Staatsanwaltschaft an.

  • Nun hat sich ein zweites Opfer desselben Lehrers gemeldet.

Die Schulbehörde von Moutier befasste sich vor einem Jahr mit dem Verhältnis eines Lehrers mit seiner Schülerin. Sechs Jahre zuvor hatte sich der Skandal an der Sekundarschule des Städtchens im Berner Jura ereignet.

Nun erfährt der Fall eine neue Wendung, da sich vor kurzer Zeit ein zweites Opfer desselben Lehrers gemeldet hat, wie das «Radio du Jura Bernois RJB» berichtet. In einer Medienmitteilung fordern die Schulbehörden von Moutier weitere potenzielle Opfer dazu auf, sich unverzüglich bei der Polizei, der Schulkommission oder der Schulleitung zu melden. 

Schule will mögliche weitere Opfer unterstützen

«Es erschien uns wichtig, den Opfern unsere Unterstützung zu zeigen», sagt Pierre Sauvain, Präsident der Schulkommission, zum Lokalradio RJB. Das Ziel sei es, bei der ganzen Geschichte Licht ins Dunkel zu bringen und nichts aussen vor zu lassen. «Den möglicherweise betroffenen Personen möchte ich sagen, dass sie Opfer sind und sich für nichts schämen müssen. Sie können sich jederzeit an uns wenden und wir werden alles dafür tun, um sie zu unterstützen», so Sauvain. 

Als die Schulkommission vom Vorfall erfuhr, wurde der Lehrer unmittelbar entlassen. Weiters zeigte ihn die Schulkommission bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Bern an, jedoch unter Wahrung der vom Opfer geforderten Diskretion. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtsgültig, sodass die Unschuldsvermutung gilt.  

Bist du minderjährig und von sexualisierter Gewalt betroffen? Oder kennst du ein Kind, das sexualisierte Gewalt erlebt?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Kokon, Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Castagna, Beratungsstelle bei sexueller Gewalt im Kindes- und Jugendalter

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Bist du selbst pädophil und möchtest nicht straffällig werden? Hilfe erhältst du bei Forio und bei den UPK Basel.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung