Aktualisiert 29.08.2016 13:27

Social Media

Lehrer informieren ihre Klassen über Whatsapp

Lehrer nutzen vermehrt Whatsapp, um an ihre Schüler Informationen weiterzugeben. Der Präsident des Schweizer Lehrerverbands sieht das kritisch.

von
Camille Kündig

In den Schweizer Klassenzimmern wird der Kurznachrichtendienst Whatsapp immer häufiger genutzt – und zwar nicht nur unter den Schülern: Lehrer und ihre Zöglinge tauschen sich immer öfter in Gruppenchats aus, viele Pädagogen schaffen solche Gruppen für ihre Klassen.

Solche Chats gebe es in der Stadt Zürich ab der siebten Klasse in den meisten Schulen, sagt etwa Lilo Lätzsch, Präsidentin des Zürcher Lehrerverbands. «Wir haben auch für meine Schulklasse so einen Chat.» Damit seien anders als früher keine umständlichen Anrufe gemäss vorgegebener Klassenliste mehr nötig. «Wenn der Sporttag wegen Regen abgesagt wird oder wenn ich die Klasse bei der Schulreise informieren möchte, auf welchem Gleis der Zug abfährt, ist der Chat sehr praktisch.»

«Solche Gruppen gibt es in vielen Klassen»

Manchmal gebe es zwar ein Kind, das kein Smartphone besitzt. «Dann muss man diesen Schüler halt separat kontaktieren», so Lätzsch. Es gebe auch Fälle, wo sich ein E-Mail immer noch besser eigne als der Gruppen-Chat. So zum Beispiel, wenn eine Frage nur einen bestimmten Schüler betriffe.

Auch Beat Lüthy, Co-Präsident des Schulleiterverbands des Kantons Basel-Landschaft, sagt: «Solche Whatsapp-Gruppen gibt es in meinem Umfeld in vielen Klassen.» Doch eignet sich Whatsapp für die Kommunikation einer Institution wie der Schule? Dagegen sei nichts einzuwenden, da es sich bei Whatsapp-Chats um geschlossene Gruppen handle, findet Lüthy. Hier sei die Trennung von Privatem und Beruflichem auch einfacher als beispielsweise bei Facebook.

«Probleme bezüglich Datenschutz»

Klassen-Chats hätten verschiedene Vorteile, so Lüthy. «So können sich die Schüler über die Gruppe bei Abwesenheiten abmelden oder die Lehrer haben die Möglichkeit, alle Schüler relativ einfach über Stundenausfälle zu informieren.»

Beat W. Zemp, Präsident des Schweizer Lehrerverbands, sieht den Trend jedoch sehr kritisch. «Wir raten den Lehrern aber ab, solche Chats zu nutzen», sagt er. «Es kann bei Diensten, die Server ausserhalb der Schweiz benutzen, Datenschutzprobleme bei personenbezogenen Informationen geben.» Ausserdem sei nicht klar, inwiefern der Lehrer für die im Chat ausgetauschten Informationen verantwortlich ist, beziehungsweise ob er verpflichtet ist, den Verlauf zu überwachen.

«Potenzial für den Unterricht vorhanden»

Die Digitalisierung der Bildung sei aber im Fokus des Bundes und der Erziehungsdirektorenkonferenz. «In den nächsten Jahren wird die Digitalisierung der Bildung Realität», so Zemp.

Social-Media-Experte und Lehrer Philippe Wampfler sieht in den Whatsapp-Gruppenchats im Schulzimmer viele Vorteile: «Sie erlauben einen schnellen Austausch bei Fragen, die alle angehen. Ausserdem wird Whatsapp von allen verwendet.» Darüber hinaus könnten Lehrpersonen sogar Hausaufgaben geben, die im Kanal gelöst werden.

Den Schülern gefällts

Wampfler stellt jedoch klar: «Als Lehrer darf man nicht den Eindruck haben, ständig präsent sein zu müssen. Es reicht, die Gruppen zu Hause einmal anzuschauen.»

Die Schüler jedenfalls scheinen die Klassen-Chats gut zu finden: «Wenn jemand im Whatsapp-Chat eine Frage stellt, können wir alle von der Antwort profitieren», sagt eine Schülerin aus Yverdon VD zum Westschweizer TV-Sender RTS. Ausserdem sehe man dank den Häkchen, ob die Nachricht angekommen ist und gelesen wurde. Das sei auch für den Lehrer praktisch: «Wir können seine Mitteilungen dann nicht einfach ignorieren», scherzt ein weiterer Schüler.

Smartphone-Generation

97 Prozent der Schweizer Jugendlichen haben heute ein Smartphone – Das geht aus der James Studie zum Mediennutzungs- und Freizeitverhalten der 12- bis 19-jährigen hervor.

Hunde als Klassengspändli

Neben Social Media halten auch zunehmend Hunde Einzug ins Klassenzimmer. Sie würden die Kinder beruhigen und einen Beitrag zum sozialen Zusammenhang leisten, sagen Befürworter.

Fehler gefunden?Jetzt melden.