Spanien - Leiche auf Beifahrersitz – Schweizer war mit Partner auf Abschiedsreise
Publiziert

SpanienLeiche auf Beifahrersitz – Schweizer war mit Partner auf Abschiedsreise

Am Donnerstag lieferte sich ein Schweiz-Spanier eine Verfolgungsjagd mit der spanischen Polizei. Als sie ihn stellte, fanden die Polizisten eine Leiche auf dem Beifahrersitz. Er sei auf Abschiedsreise gewesen, sagt der Fahrer.

1 / 4
Ein Schweizer Geisterfahrer führte in Spanien eine Leiche auf dem Beifahrersitz mit (Symbolbild).

Ein Schweizer Geisterfahrer führte in Spanien eine Leiche auf dem Beifahrersitz mit (Symbolbild).

REUTERS
Er sei mit seinem todkranken Lebenspartner auf einer Abschiedsreise gewesen, gab der 66-jährige Mann an (Symbolbild).

Er sei mit seinem todkranken Lebenspartner auf einer Abschiedsreise gewesen, gab der 66-jährige Mann an (Symbolbild).

AFP
Zum Geisterfahrer sei er geworden, weil er vor einer französischen Grenzkontrolle fliehen wollte.

Zum Geisterfahrer sei er geworden, weil er vor einer französischen Grenzkontrolle fliehen wollte.

REUTERS

Darum gehts

  • Am Donnerstag fand die katalanische Polizei eine Leiche auf dem Beifahrersitz eines Schweiz-Spaniers.

  • «Er war mein Freund, ich habe ihn sehr geliebt», sagte der Fahrer der Polizei.

  • Sie seien auf gemeinsamer Abschiedsreise gewesen, da der 88-jährige Freund todkrank gewesen sei.

Er war 30 Kilometer lang als Geisterfahrer auf der Autobahn unterwegs. Dann lieferte er sich eine Verfolgungsjagd mit der katalanischen Polizei, an deren Ende er auf Höhe der Gemeinde Jafre einen Unfall baute. Bei der anschliessenden Fahrzeugkontrolle fand die Polizei eine bereits stark verweste Leiche auf dem Beifahrersitz.

Mittlerweile hat der Fahrer, ein 66-jähriger Schweiz-Spanier, den Behörden gegenüber bestätigt, dass es sich bei der Leiche um seinen Lebenspartner handelt «Ich habe ihn sehr geliebt», sagte der Mann, wie die spanische Zeitung «La Vanguardia» berichtet.

Wegen fehlendem PCR-Test geflüchtet

Sein Freund, ein 88-jähriger Schweizer, sei unheilbar krank gewesen. Das Paar habe entschieden, zu einer «Abschiedsreise» durch Italien und Spanien aufzubrechen. Es ist unbekannt, zu welchem Zeitpunkt dieser Reise der Mann verstarb.

Eine erste rechtsmedizinische Untersuchung ergab, dass der Leichnam keinerlei Gewalteinwirkung zeigte. Der Fahrer muss sich trotzdem vor der Justiz verantworten, insbesondere wegen gefährlichen Fahrens. Warum überhaupt war er als Geisterfahrer unterwegs?

Der Mann erklärte, an der Autobahn in Richtung Frankreich einer französischen Polizeikontrolle begegnet zu sein. Diese führt zurzeit Grenzkontrollen durch, da man sich nur noch mit negativem PCR-Test über die Grenze begeben darf. Er habe keinen solchen PCR-Test vorweisen können, sagte der Fahrer. Deshalb habe er abgedreht und sei als Geisterfahrer der Kontrolle davongefahren.

Er wurde bereits am Freitag dem Richter vorgeführt, danach wieder freigelassen.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirche

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20 -Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20 -Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(20minutes/her)

Deine Meinung