Leicht beknippst
Aktualisiert

Leicht beknippst

Am vierten internationalen Showcase in Zürich zeigen Fotografen, was sie könnten. Wenn man sie liesse. Dazu geben Werber den Ton an.

Fotografen haben es schwer. Der Werdegang ist lang, beschwerlich und brotlos. Die Chancen, sich trotz eigenem Stil und Talent gegen die riesige, ehrgeizige internationale Konkurrenz abzuheben, sind klein. Und wenns dann doch mal klappt, sind die Gagen oft niedrig, die Ausgaben aber immer hoch.

Die Fotografenwelt wäre eine noch viel ungerechtere, gäbe es nicht Rea Eggli von der Kulturagentur Swissandfamous und Danielle Stutz von der Fotografenrepräsentanz DS Photographers. Seit 2002 organisieren sie mit dem Showcase eine Talentmesse für Fotografen, die dort ihr Portfolio zeigen können. Und zwar nicht nur der Galeristen-Halbwelt, sondern allen, die sich dafür interessieren. Diese neue Form der Portfolio-Präsentation, wie sie die zwei jungen Zürcherinnen pflegen, führt allmählich zu fixen Events in den internationalen Agenten-Agenden und zu wichtigen Pflichtterminen im globalen Visitenkartentausch.

Bereits am Mittwochabend begann die dreitägige Fotomesse. Zuerst mit einem Vortrag des weltbekannten Magnum-Fotografen Mark Power, bevor dann Waldorf den Kunstfüdlis Beine machten.

Am Donnerstag steht dann im Bally Capitol an der Bahnhofstrasse allen Besuchern den ganzen Tag eine Show offen. 21 internationale Shootingstars zeigen dort ihre Arbeiten und verkaufen Fotoprints. Das wäre die perfekte Chance, einen teuren Künstler von morgen noch günstig zu erwerben. Denn die Einzelfotografen wurden von einer internationalen Fachjury, bestehend aus hippen Medienschaffenden wie dem Chefredaktor des Londoner «Tank»-Magazins sowie wichtigen Art Buyers und noch wichtigeren Galeristen ausgewählt. Es ist also eine stilsichere Selektion jener Fotografen, auf die man in Zukunft sein Augenmerk richten sollte.

Wo Kunst hängt, ist der Kommerz natürlich nicht weit – am Plattenteller nämlich. Nach Ausstellungsschluss wagen sich bei der After-Showcase-Party drei Werbeschaffende an die Turntables. Was die wohl auflegen? Den Lenor-Song im Swisscom-Mobile-Remix?

Am Freitag wird es dann professionell, wenn sich im Kaufleuten 36 hochkarätige Aussteller aus acht Ländern treffen und über 200 Portfolios zeigen, welche neuen Trends aus der Subkultur hochschwappen. Und weil das ganze keine Provinz-show ist, sondern eine momentane Bestandesaufnahme eines internationalen Fotografenpools, ist es für jedermann spannend, für ein paar Stunden in eine Welt hineinzublicken, die zwar ungerecht, aber sehr interessant ist.

Donnerstag, 11. Mai, 12 bis 21 Uhr, Junge Shootingstars, ab 21 Uhr Party, Bally Capitol, Zürich.

Freitag, 12. Mai, 10 bis 19 Uhr, Internationale Fotoagenten, Kaufleuten, Zürich.

Deine Meinung