Lawinensituation: Leicht entspannt, aber heimtückisch
Aktualisiert

LawinensituationLeicht entspannt, aber heimtückisch

Bei nachlassenden Schneefällen hat sich die Lawinensituation in den Schweizer Bergen leicht entspannt.

Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung in Davos warnte für das ganze Alpengebiet noch vor einer erheblichen Lawinengefahr. Die Lawinensituation sei aber heimtückisch und kleinräumig stark unterschiedlich, heisst es im Lawinenbulletin vom Samstagabend. Vor allem wenig befahrene Gebiete mit einer schwachen Altschneedecke seien gefährlich. Einzelne Personen könnten stellenweise leicht Lawinen auslösen. Sehr vereinzelt sind laut dem Institut auch noch spontane Lawinen möglich.

Seit Freitagmorgen fielen im westlichen Unterwallis 40 bis 60 Zentimeter Schnee, im übrigen Unterwallis, im nördlichem Wallis und im Goms waren es 30 bis 50 Zentimeter, sonst verbreitet 15 bis 30 Zentimeter. In allen Gebieten entstanden am Freitag zudem umfangreiche, grosse Triebschneeansammlungen. (dapd)

Alles zur kalten Jahreszeit auf 20 Minuten Online finden Sie hier:

Deine Meinung