Xhakas Fauxpas(s): «Leider ist mir der Ball etwas abgerutscht»
Aktualisiert

Xhakas Fauxpas(s)«Leider ist mir der Ball etwas abgerutscht»

Granit Xhaka bezahlt Lehrgeld. Sehr teures. Bei der 0:1-Pleite gegen den HSV durfte der Schweizer endlich wieder von Beginn weg ran - und patzte prompt. Doch davon lässt er sich nicht entmutigen.

von
als

Für Granit Xhaka war es das langersehnte Comeback in der Startelf Borussia Mönchengladbachs. Da Lucien Favre nach dem kräfteraubenden 3:3 in der Europa League gegen Lazio Rom zum Rotationsprinzip griff, liess er den Mittelfeldspieler am Samstag auswärts gegen den Hamburger SV von Beginn weg auflaufen. Seit dem 20. Oktober 2012 wartete der Schweizer Nationalspieler auf diese Chance. Doch der Schuss ging nach hinten los: Mit einem fatalen Fehlpass leitete der 20-Jährige die 0:1-Pleite gegen HSV ein.

Nach der Partie stand Xhaka den Medien Red und Antwort. Die Schuld am einzigen Treffer stand für ihn ausser Frage. «Alvaro Dominguez hat den Ball erobert und ihn halbhoch zu mir weitergespielt. Ich wollte direkt zurückpassen, damit er einen neuen Angriff aufbauen kann. Leider ist mir der Ball beim Zuspiel etwas abgerutscht, wodurch Rudnevs dazwischen gehen konnte. Er hat den Ball sofort zu van der Vaart weitergegeben und der hat aus 25 Metern Torentfernung abgezogen», beschreibt Xhaka die Szene in der 24. Minute bis ins kleinste Detail. Szenen, die dem Nati-Spieler die kommenden Tage noch öfters durch den Kopf gehen dürften.

«Mir hat keiner einen Vorwurf gemacht»

Favre nahm seinen Landsmann in der 82. Minute vom Platz. Dieser versuchte bis dahin, seinen Fehler auszubügeln, doch seine Fohlen agierten im Duell mit dem Tabellennachbarn offensiv zu harmlos und am Ende blieb es beim 0:1. Böse Worte gab es gemäss Xhaka – zumindest während der Partie – keine. «Mir hat keiner einen Vorwurf gemacht. So konnte ich mich in der zweiten Hälfte wieder auf unser Spiel konzentrieren und habe alles versucht, meinen Fehler wieder auszubügeln, doch leider ist uns der Ausgleich nicht mehr gelungen», erzählte der 20-Jährige gemäss der «Rheinischen Post».

Nach der Niederlage in Hamburg liegen die Gladbacher nun vier Ränge und vier Punkte hinter dem HSV und den internationalen Plätzen. Für den Nati-Spieler kein Grund zur Panik. «Es ist sehr ärgerlich, dass wir nun vier Punkte hinter den Hamburgern liegen. Aber die Saison ist noch lang und wir haben weiterhin eine sehr gute Ausgangsposition. Deswegen würde ich die Niederlage nicht als grossen Rückschlag bewerten. Wir standen sehr kompakt in der Defensive. Darauf müssen wir aufbauen, dann werden wir bald wieder die nötigen Punkte holen», lautete das Fazit Xhakas. Ob er beim nächsten Punktgewinn mithelfen darf, steht noch in den Sternen.

Rafael Van der Vaarts Traumtor gegen Gladbach. (Video: YouTube)

Deine Meinung