Pexels
03.11.2020 16:37

Leidest du auch an Pandemic Fatigue?

Schätzungen der WHO zufolge sind 60 Prozent der Bevölkerung von der sogenannten Pandemic Fatigue betroffen. Was hinter dem Phänomen steckt und was laut Forschenden dagegen hilft.

von
Gloria Karthan
3.11.2020

Wie gut kannst du dich noch an die erste Welle der Pandemie erinnern? Wer konnte, ist damals so oft es geht zu Hause geblieben. Beim gründlichen Händewaschen haben viele im Kopf leise auf 30 gezählt und beim Anstehen vor dem Laden penibel darauf geachtet, die mit Klebeband markierten Abstände einzuhalten.

Einige nutzten die zusätzliche Zeit im Lockdown, um sich ein neues Hobby zu suchen. Die einen haben wie wild Sauerteig- und Bananenbrot gebacken, die anderen ihren Balkon bepflanzt oder topmotiviert neue Wohnzimmer-Workouts ausprobiert.

Unsplash

Im Gegensatz zu damals ist der Mood in der aktuellen zweiten Welle völlig anders, schreiben Forschende der WHO. Denn viele von uns seien mittlerweile erschöpft und genervt von Covid-19 und den damit verbundenen Einschränkungen. Dieser Zustand nennt sich Pandemic Fatigue, also Pandemiemüdigkeit.

60 Prozent sind laut WHO betroffen

Warum die WHO sich jetzt nicht nur um Corona, sondern auch noch um Pandemic Fatigue sorgt? Weil die Menschen, die darunter leiden, weniger motiviert seien, sich an die Vorschriften zur Eindämmung des Virus zu halten. Laut Berechnungen der Organisation sind aktuell bis zu 60 Prozent der Bevölkerung von Pandemic Fatigue betroffen – mal mehr, mal weniger.

Unter derartigen Umständen ist es nur verständlich, sich abgestumpft und demotiviert zu fühlen.

Dr. Hans Henri P. Kluge, WHO-Regionaldirektor für Europa

Pandemiemüdigkeit äussere sich in einem Gefühl von Bequemlichkeit, Distanzierung und Hoffnungslosigkeit. «Menschen wurden dazu gezwungen, monatelang mit Ungewissheit und Störungen vielfältiger Art zu leben. Unter derartigen Umständen ist es nur verständlich, sich abgestumpft und demotiviert zu fühlen», sagt Dr. Hans Henri P. Kluge, WHO-Regionaldirektor für Europa.

Unsplash

Was gegen die Pandemiemüdigkeit helfen soll

Der Experte ist allerdings zuversichtlich: «Auch wenn wir alle dieser Situation überdrüssig sind, glaube ich, dass wir die aktuellen Herausforderungen dank neuer oder wiederbelebter Impulse bewältigen können.» Die Forschenden der WHO haben Ideen geliefert, wie die Mitgliedsstaaten die zunehmende Pandemiemüdigkeit in den Griff bekommen könnten.

Unter anderen soll die Bevölkerung bei der Gestaltung neuer Regeln besser miteinbezogen werden. Denn Vorschriften, die nicht akzeptiert werden, halte die Bevölkerung auch nicht ein. «Die Bürgerinnen und Bürger stehen im Zentrum einer Lösung für die Pandemie, und die Politikerinnen und Politiker sollten sie entsprechend behandeln», appelliert Dr. Kluge.

Pexels

Ausserdem soll mithilfe von Datenerhebungen regelmässig der Puls der Gemeinschaft gefühlt werden. Dr. Kluge plädiert ausserdem dafür, nicht nur Expertinnen und Experten aus Medizin und Gesundheit zu Wort kommen zu lassen. In Deutschland habe die Regierung zum Beispiel Philosophen, Historikerinnen, Theologen und Verhaltens- sowie Sozialwissenschaftlerinnen zurate gezogen.

Kluges dritter Appell: «Wir müssen unseren Bedürfnissen auf neue, innovative Weise gerecht werden. Lasst uns dabei kreativ vorgehen.» Beispiele hierfür habe man etwa während der ersten Welle beim Ramadan erlebt, wo auf Distanz gefeiert wurde oder das Fastenbrechen virtuell stattgefunden habe. Was die Bekämpfung der Pandemiemüdigkeit angeht, ist sich der WHO-Regionaldirektor sicher: «Ein mutiger Ansatz, bei dem Empathie im Mittelpunkt steht, wird uns durch diese Krise bringen.»

Wie müde bist du von der Pandemie? Hast du langsam Mühe, dich an die Einschränkungen zu halten? Was hilft dir persönlich gegen die Hoffnungslosigkeit? Verrate es uns in den Kommentaren!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
9 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Strizi

04.11.2020, 21:04

ich bin sehr erschöpft davon. Da ich bereits sowieso an Ängsten leide macht es die Situation nicht besser. Unsere Firma ist schlecht dran und wir verlieren vlt alle unsere Arbeit (3000Personen), das macht mich traurig und noch mehr ängstlich. Ich habe angst vor einem Lockdown, da dies das Ende unserer Firma bedeutet. Zudem denke ich das dies die Situation nur verlangsamt bez. ansteckung und nichts helfen wird bis auf das durchatmen für die krankenhäuser, von denen ich weiss das die gar nicht überfüllt sind but anyway.. Eine Pandemi wird uns nicht nur "Heute oder dieses Jahr" treffen und begleiten, sowas hat folgen für alle Generationen die noch kommen werden. "Aus Angst entsteht noch mehr Angst."

FastSoTollWieBurnout

04.11.2020, 19:53

Alle die jetzt über Corona lachen, werden sich dann über Jahre immer wieder krank schreiben lassen.

Puberta Schneidig

04.11.2020, 17:24

Wenn Hans von der Pandemic Fatigue erfasst wird, schnappt er sich die Fashionbloggerin und spielt mit ihr sinnfluencen.