Im Penaltyschiessen: Leipzig gewinnt Krimi gegen Freiburg – medizinischer Notfall vor Pokal-Übergabe
Publiziert

Im PenaltyschiessenLeipzig gewinnt Krimi gegen Freiburg – medizinischer Notfall vor Pokal-Übergabe

RB Leipzig ist erstmals DFB-Pokalsieger. Im Olympiastadion feierten die Bullen einen dramatischen Sieg nach Penaltyschiessen gegen Aussenseiter Freiburg. Nach dem Spiel fuhr ein Krankenwagen auf das Feld. 

1 / 5
RB Leipzig gewinnt den DFB-Pokal.

RB Leipzig gewinnt den DFB-Pokal.

Getty Images
Eggestein brachte Freiburg in der 19. Minute in Führung.

Eggestein brachte Freiburg in der 19. Minute in Führung.

REUTERS
Leipzigs Halstenberg flog nach einer Notbremse mit Rot vom Platz.

Leipzigs Halstenberg flog nach einer Notbremse mit Rot vom Platz.

Getty Images

Darum gehts

RB Leipzig ist zum ersten Mal DFB-Pokalsieger. Die Bullen gewannen am Samstag in Berlin das Finale gegen den SC Freiburg mit 4:2 im Penaltyschiessen. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 1:1 gestanden. Bei Freiburg vergaben Captain Christian Günter und der ehemalige St. Galler Ermedin Demirovic jeweils einen Elfmeter.

Vor 74’322 Zuschauenden im ausverkauften Olympiastadion hatte Maximilian Eggestein (19. Minute) die Freiburger in Führung geschossen. Christopher Nkunku sorgte in der 76. Minute für den Ausgleich und rettete den Bundesliga-Vierten in seinem dritten Pokalfinale in die Verlängerung. Leipzig spielte ab der 57. Minute in Unterzahl, nachdem Abwehrspieler Marcel Halstenberg wegen einer Notbremse die Rote Karte gesehen hatte. Freiburg hatte viel Pech und bekundete gleich drei Aluminium-Treffer.

Kurz vor der Siegerehrung musste ein Fotograf am Spielfeldrand von Rettungskräften behandelt werden. Die Spieler von Freiburg und Leipzig sassen und standen ruhig auf dem Rasen – die Pokalübergabe verzögerte sich erheblich. Ein Krankenwagen fuhr ins Stadion. Der Zustand des Fotografen soll inzwischen stabil sein. 

(law/dpa)

Deine Meinung

5 Kommentare