28.04.2017 17:06

Thelma und LouiseLesbisches Pinguin-Paar freut sich über Nachwuchs

Sie lieben sich innig, doch Nachwuchs können Thelma und Louise nicht bekommen. Trotzdem ziehen die Pinguindamen nun ein Küken auf.

von
fee
1 / 15
Plötzlich zu dritt: die Königspinguindamen Thelma und Louise mit ihrem Adoptiv-Küken.

Plötzlich zu dritt: die Königspinguindamen Thelma und Louise mit ihrem Adoptiv-Küken.

Richard Robinson/depth.co.nz
Dass Pinguine homosexuell sein können, weiss man im Bremerhavener Zoo ganz genau. Dort standen zeitweilig sechs der 20 Humboldt-Pinguine auf gleichgeschlechtliche Partner. In Ermangelung echter Eier brüteten sie sogar auf Steinattrappen.

Dass Pinguine homosexuell sein können, weiss man im Bremerhavener Zoo ganz genau. Dort standen zeitweilig sechs der 20 Humboldt-Pinguine auf gleichgeschlechtliche Partner. In Ermangelung echter Eier brüteten sie sogar auf Steinattrappen.

Keystone/AP/Ingo Wagner
Gleichgeschlechtliches Verhalten bei Tieren ist tatsächlich keine Seltenheit, sondern nahezu allgegenwärtig. Schwedische Forscher meinen, die Ursache gefunden zu haben. (Im Bild: männliche und weibliche Samenkäfer bei der Paarung)

Gleichgeschlechtliches Verhalten bei Tieren ist tatsächlich keine Seltenheit, sondern nahezu allgegenwärtig. Schwedische Forscher meinen, die Ursache gefunden zu haben. (Im Bild: männliche und weibliche Samenkäfer bei der Paarung)

Ivain Martinossi-Allibert

Seit fünf Jahren teilen sich Thelma und Louise in Kelly Tarlton's Sea Life Aquarium nicht nur das Futter, sondern auch das Nest. Sie sind lesbisch.

Im Reich der Königspinguine ist das keine Seltenheit. Aussergewöhnlich ist aber, dass sie neuerdings zu dritt sind: Die beiden Pinguin-Damen haben nämlich Nachwuchs bekommen.

«Eine ziemlich einzigartige Erfahrung»

Weil einer Pinguindame der Partner abhandengekommen war, befürchteten die Betreiber des Aquariums, ihr könnte die Mutterschaft über den Kopf wachsen. Deshalb nahmen sie ihr das Ei weg und legten es Thelma und Louise ins Nest.

Diese nahmen es dankbar an und brüteten es aus. «Sie geniessen es sehr, ein Küken zu haben. Eigene Kinder können sie logischerweise nicht bekommen. Dass sie nun ein Küken aufziehen können, ist eine ziemlich einzigartige gemeinsame Erfahrung», zitiert der «New Zealand Herald» Aquarium-Sprecherin Ebony Dwipayana.

Ähnliche Beispiele gab es schon mehrfach. Zuletzt sorgte das homosexuelle Geierpaar Isis und Nordhorn im Tierpark Nordhorn für Schlagzeilen. Auch diesen beiden hatten Zoo-Mitarbeiter ein fremdes Ei in ihr Nest gelegt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.