Miep Gies: Letzte Anne-Frank-Helferin gestorben
Aktualisiert

Miep GiesLetzte Anne-Frank-Helferin gestorben

Im Alter von 100 Jahren ist die letzte Niederländerin gestorben, die der Familie von Anne Frank Zuflucht geboten hatte. Miep Gies starb am Montag nach kurzer Krankheit.

Miep Gies, die Helferin von Anne Frank, ist 100-jährig gestorben.

Miep Gies, die Helferin von Anne Frank, ist 100-jährig gestorben.

Zusammen mit weiteren ehemaligen Angestellten von Anne Franks Vater half Otto Franks ehemalige Sekretärin der jüdischen Familie, die 25 Monate lang in einer Wohnung versteckt war. Miep Gies besorgte Lebensmittel, Bücher und andere Hilfen zum Überleben. Nach der Verhaftung der Familie bewahrte sie die Tagebuchaufzeichnungen von Anne Frank, die Anfang März 1945 im Alter von 16 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen bei Celle an Typhus starb - nur zwei Wochen vor der Befreiung des Lagers.

Gies behielt das Tagebuch zunächst unter Verschluss und erklärte, auch die Privatsphäre einer Jugendlichen müsse respektiert werden. Als sie es dann später gelesen hatte, sagte sie, dass sie die Aufzeichnungen vor 1945 hätte verbrennen müssen, da sie die «Helfer» belastet hätten. Gies gab das Tagebuch an Otto Frank, den einzigen Überlebenden der Familie, der es 1947 veröffentlichte. Für ihren Einsatz erhielt Miep Gies mehrere Auszeichnungen, darunter auch in Israel und Deutschland.

Geboren in Wien

Geboren wurde Miep Gies am 15. Februar 1909 mit dem Namen Hermine Santrouschitz in Wien. Wegen der damals herrschenden Lebensmittelknappheit in Österreich zog sie 1922 nach Amsterdam um. Ihre Gastfamilie gab ihr den Spitznamen Miep. 1933 nahm sie eine Arbeit als Büroassistentin im Gewürzhandelsunternehmen von Otto Frank an. Nachdem sie sich 1941 geweigert hatte, einer NS-Organisation beizutreten, entging sie der drohenden Deportation nach Österreich durch die Heirat mit ihrem niederländischen Freund Jan Gies.

Im Juli 1942 bat sie Otto Frank, der bedrängten Familie Unterschlupf zu bieten. «Ich antwortete: Ja, natürlich!», erinnerte sich Miep Gies Jahre später. Miep und Jan Gies halfen zusammen mit vier weiteren Mitarbeitern des Unternehmens von Otto Frank, dessen Familie in einem Gebäude in der Prinsengracht 263 zu verstecken. Jan Gies starb 1993. Das Paar hinterlässt einen Sohn und drei Enkel. (dapd)

Deine Meinung