WM-Slalom der Frauen: Keine Medaille für die Schweiz — Holdener wird Vierte und Rast Achte

WM-Slalom der FrauenKeine Medaille für die Schweiz — Holdener wird Vierte und Rast Achte

Holdener verpasst das Podest im WM-Slalom und fährt auf den undankbaren vierten Platz. Liensberger holt sich überlegen Gold, Vlhova wird Zweite und Shiffrin Dritte.

Holdener verpasst die Bestzeit

Wendy Holdener reiht sich hinter Shiffrin ein. (Video: SRF)

Schlussendlich 36 Hundertstel fehlen Wendy Holdener für die angestrebte Medaille im WM-Slalom von Cortina d’Ampezzo. Nach dem ersten Lauf noch auf dem dritten Zwischenrang, kann Holdener im zweiten Durchgang einerseits ihr Potenzial nicht ganz abrufen und andererseits wird sie Opfer des starken Schlussfinishs von Mikaela Shiffrin. Die Amerikanerin, immerhin vierfache Slalom-Weltmeisterin, war nach dem ersten Lauf auf Position vier, nur sechs Hundertstel entfernt von Holdener. Den zweiten Run nutzte Shiffrin also, um Holdener noch abzufangen. Trotzdem wird es für Wendy Holdener immerhin der zwar undankbare, aber nicht ganz schlechte, vierte Platz.

Im Gespräch nach dem Rennen zeigt sich Holdener enttäuscht und etwas sprachlos: «Es war ein Kampf, schon die ganze Saison. Eigentlich habe ich sehr gute Schwünge drauf, ich war auch parat. Es waren vielleicht nicht ganz meine Verhältnisse heute, da waren die drei vor mir einfach zu stark auf dieser Piste», so die Viertplatzierte gegenüber SRF.

Zweitbeste Schweizerin wird die 21-jährige Camille Rast, die mit ihrem achten Platz natürlich sehr zufrieden ist. Ein tolles WM-Resultat für das Schweizer Slalomtalent, obwohl sie sich im zweiten Durchgang um zwei Positionen verschlechterte. Mélanie Meillard, die andere junge Slalomfahrerin, nimmt ebenfalls den zweiten Lauf in Angriff. Die Neuenburgerin, nach der Halbzeit auf dem 16. Platz klassiert, scheidet jedoch bereits im oberen Streckenteil aus.

Rast fährt in die Top 10

Camille Rast verpasst die Bestzeit, fährt aber unter die besten 10. (Video: SRF)

Sieg geht überlegen an Katharina Liensberger

Der Sieg geht eindeutig an Österreich, namentlich an die Feldkircherin Katharina Liensberger. Nach viermal Gold für die USA und Mikaela Shiffrin zuletzt geht die goldene Auszeichnung also erneut an das österreichische Team. 2011 hiess die Siegerin Marlies Schild. Nach Gold im Parallel-Riesenslalom und Bronze im Riesenslalom ist es für Liensberger die bereits dritte Medaille an dieser WM. Die drei Zehntel Vorsprung auf Vlhova im Starthaus kann sie im Verlauf des Rennens kontinuierlich ausbauen, bringt schlussendlich eine Sekunde Vorsprung ins Ziel. Eine Machtdemonstration von ihr.

Die Silbermedaille geht an Petra Vlhova und Bronze gibt es also für Mikaela Shiffrin, die zwar nach zuletzt vier WM-Slalomtiteln entthront wurde, mit der Bronzemedaille aber bestimmt gut leben kann. (dhe)

Deine Meinung

Samstag, 20.02.2021

Wendy Holdener enttäuscht

Auf die Frage was ihr die letzten fünf Minuten durch den Kopf gegangen ist, sagt Wendy Holdener gegenüber SRF: «Ich weiss es nicht... Ich weiss es einfach nicht..» Sie scheint sehr enttäuscht zu sein. «Es war ein Kampf, schon die ganze Saison. Eigentlich habe ich sehr gute Schwünge drauf, ich war auch parat. Es waren vielleicht nicht ganz meine Verhältnisse heute, da waren die drei vor mir einfach zu stark auf dieser Piste.»

Camille Rast freut sich

«Ein Top-Ten Resultat bei einer Weltmeisterschaft ist ein gutes Resultat. Ich bin von ganz unten und zahlreichen Verletzungen zurück gekommen, dass zeigt, dass ich gut gearbeitet habe dieses Jahr.» Zur Verletzungsserie sagt Rast: «Ich hatte das Glück, dass ich gute Leute um mich herum hatte, die mich immer unterstützten. Ich freue mich sehr auf die nächsten Rennen und die Zukunft.»

Entscheidung steht: Holdener wird Vierte, Rast wird Achte

Das wars von der letzten Entscheidung bei den Frauen an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo.

Hier folgt in Kürze ein Rennbericht.

Die Schweizer Ski-Fans

Liensberger holt Gold - keine Medaille für die Schweiz

Eine steht noch oben. Die Österreicherin Katharina Liensberger, geboren in Feldkirch nahe an der Schweizer Grenze, will ihre nächste WM-Medaille. Drei Zehntel ihr Vorsprung im Starthaus. Bringt sie es runter? Super Start von ihr! Vorsprung sauber ausgebaut, was für eine abgeklärte Leistung oben. Das müsste reichen für die erst 23-Jährige! Wow! Eine Sekunde beträgt Liensbergers Vorsprung im Ziel. Hut ab vor dieser Leistung, Gold für sie. Und leider keine Medaille für die Schweiz!

Vlhova zeigt keine Nerven - neue Führung!

Petra Vlhova hat bereits eine Sekunde Vorsprung im Starthaus. Was zeigt uns die Slalom-Dominatorin aus der Slowakei? Ganz toller Start von ihr, sie behält ihren grossen Vorsprung bei den ersten drei Zwischenzeiten konstant. Das müsste reichen. Klare Führung für Vlhova, fast eine Sekunde Vorsprung. Es wird eng mit einer Schweizer Medaille!

Holt sich Wendy Holdener die Medaille?

Das ist die grosse Frage. Sie hat es in den eigenen Füssen. Aber der Vorsprung im Starthaus beträgt nur sechs Hundertstel. Diesen kann sie bei der ersten Messung minimal ausbauen. Dann der kleine Rückstand, praktisch gleich schnell wie Shiffrin. Die Amerikanerin hat unten überzeugt. Bitte grün! Der kleine Rutscher und dann ist es der zweite Platz im Ziel! Schade! Eine Medaille wäre noch drin. Wir hoffen!

Holdener verpasst die Bestzeit

Wendy Holdener reiht sich hinter Shiffrin ein. (Video: SRF)

Bucik kann nicht überzeugen, was zeigt Shiffrin?

Nach Ana Bucik, die nach ihrem guten ersten Lauf nicht mehr überzeugen kann, folgt nun Mikaela Shiffrin. Die vierfache Slalom-Weltmeisterin. Die Amerikanerin, die Wendy Holdener noch abfangen will. Wir sind gespannt! Eigentlich müsste sie die Führung nun übernehmen, alles andere wäre ein Wunder.

Eine Sekunde beträgt ihr Vorsprung im Starthaus, aber auch sie verliert oben drei Zehntel. Dann findet sie den Fluss, verliert jedoch kontinuierlich etwas Zeit. Schnelle Schwünge, es dürfte reichen. Knapp sieben Zehntel sind es wieder am Schluss, Führung für Shiffrin! Herausforderung für Holdener!

C'mon Wendy!!

Camille Rast auf Rang vier!

Es gilt immer noch, die Slowenin Slokar zu bezwingen für Camille Rast. Was zaubert sie in den Schnee? Gelingt ihr ein Ausrufezeichen, ein Exploit nach vorne? Auf gehts Camille!

Der Vorsprung im Starthaus beträgt satte 66 Hundertstel Sekunden. Sie findet gut rein ins Rennen, verliert aber die Hälfte ihres Vorsprungs bei der ersten Zwischenzeit. Und schon wird der Vorsprung ein Rückstand, etwas zu zögerlich. Ja, da ist nicht mehr viel drin für ganz nach vorne. Sie holt nochmals auf und wird schleisslich Vierte mit vier Zehntel Rückstand. Okay!

Rast fährt in die Top 10

Camille Rast verpasst die Bestzeit, fährt aber unter die besten 10. (Video: SRF)

Grosse Freude bei Asa Ando

Die Japanerin startet und bringt ihren Vorsprung aus dem Starthaus deutlich nicht ins Ziel. Es wird nur der vierte Platz. Aber: Der Jubel ist riesengross bei ihr. Verständlich! Es dürfte ihr bestes Resultat überhaupt werden. Schön anzusehen.

Wir sind schon nervös..

Bald startet Camille Rast!

Während Slokar noch immer in Führung liegt und mittlerweile acht Plätze gut gemacht hat, dürfen wir uns schon bald auf den Auftritt der jungen Walliserin freuen. Noch zwei Fahrerinnen, dann folgt Rast.

Wikström gesellt sich zu Hector und Fermbäck

Und da ist er also, der letzte schwedische Trumpf der Frauen. Eine grosse Bürde, die sie da von Fahrerinnen wie Hansdotter, Swenn-Larsson oder Pietilä Holmner übernehmen muss. Eine zu grosse Bürde. Über eine Sekunde beträgt der Rückstand im Ziel, gleichbedeutend mit dem sechsten Platz. Definitiv keine Medaille für die Schwedinnen nach zuletzt fünf Mal in Folge.

Die letzten elf stehen noch oben

Mit Chiara Mair, der 24-jährigen Innsbruckerin, startet diese Gruppe. Die Österreicherin hat im ersten Lauf durchaus überzeugt, obwohl sie mit sich selbst nicht zufrieden war. Die drei Zehntel Vorsprung aus dem Starthaus sind schnell weg, im Ziel ist es knapp der zweite Platz. Acht Hundertstel Rückstand, Slokar noch immer in Führung.

Schliessen wir uns an!

Hector kann Slokar nicht verdrängen

Ein interessanter Fact: Bei den letzten fünf WM-Slalom der Frauen stand immer eine Schwedin auf dem Podest. Vor zwei Jahren wurde Swenn-Larsson Zweite, vor sechs Jahren Hansdotter.

Sara Hector ist nun unterwegs und will diese Aufgabe angehen. Im Ziel reicht es ihr aber deutlich nicht. Fast eine Sekunde beträgt der Rückstand. Aber das bedeutet immer noch Rang zwei. Eine Schwedin steht noch oben und kommt bald.

Neeeein Mélanie...

Mélanie Meillard scheidet aus

Allez Mélanie! Bekanntlich würde ein gutes Ergebnis auch weitere Weltranglistenstartpunkte bedeuten. Also gilt es für die junge Neuenburgerin, alles rauszuholen im zweiten Lauf. Meillard muss dabei eine neue Führende schlagen - die zuvor gestartete Slowenin Slokar führt mit deutlichem Vorsprung.

16 Hundertstel beträgt der Vorsprung im Starthaus. Nach wenigen Toren ist es bereits vorbei. Einfädler! Ach ist das schade!

Meillard kommt nicht weit

Mélanie Meillard kommt im zweiten Lauf nicht weit und scheidet aus. (Video: SRF)

Curtoni fährt auf Rang zwei

Bereits der letzte italienische Trumpf wenn man so will. Die 35-Jährige kann ihren Vorsprung aus dem Starthaus sogar noch verdoppeln im oberen Streckenteil. Dann hat sie aber das Nachsehen im Ziel, 25 Hundertstel der Rückstand und Platz zwei.

32 Kommentare