Entwicklungsbanken: Leuthard sucht Lösungen für arme Länder
Aktualisiert

EntwicklungsbankenLeuthard sucht Lösungen für arme Länder

Bundesrätin Doris Leuthard hat sich am Freitag am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos mit den Präsidenten mehrerer multilateraler Entwicklungsbanken zu einem informellen Frühstück getroffen.

Es wurden Massnahmen zur Bewältigung der Finanzkrise besprochen, wie das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement (EVD) im Anschluss mitteilte. Zur Sprache kamen insbesondere Massnahmen zur Lösung der Krise in den Entwicklungsländern und Finanzierungsfragen der Entwicklungsbanken.

Auch die Einflüsse der Finanzkrise auf die öffentliche Entwicklungszusammenarbeit und auf die Erreichung der UN-Millenniumsziele wurden am Treffen von Leuthard mit Lars Thunell von der International Finance Corporation, Thomas Mirow von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung sowie mit den Präsidenten der drei regionalen Entwicklungsbanken, Donald Kaberuka, Haruhiko Kuroda und Luis Alberto Moreno thematisiert. (dapd)

Leuthard auf Wirtschaftsmission in Ägypten

Bundesrätin Doris Leuthard reist vom 2. bis 5. Februar in Begleitung einer Wirtschaftsdelegation nach Ägypten. Dabei will sich die Volkswirtschaftsministerin unter anderem einen Überblick über die Auswirkungen des Freihandelsabkommens EFTA-Ägypten auf das Investitionsklima sowie die Marktchancen für Schweizer Unternehmer verschaffen. Das Abkommen war vor 18 Monaten in Kraft getreten, wie das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement (EVD) am Freitag mitteilte.

Die Schweiz exportiert insbesondere pharmazeutische Erzeugnisse, Maschinen, chemische Grundprodukte, Uhrmacherwaren sowie optische und medizinische Instrumente nach Ägypten. In den ersten elf Monaten 2008 beliefen sich die Ausfuhren auf 577 Millionen Franken, die Importe auf rund 25 Millionen Franken.

Deine Meinung