Italienreise: Leuthard trifft Berlusconi und den Papst

Aktualisiert

ItalienreiseLeuthard trifft Berlusconi und den Papst

Bundespräsidentin Doris Leuthard trifft am Mittwoch in Rom Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi. Am Donnerstag wird sie von Papst Benedikt XVI. zu einer Privataudienz empfangen.

Wie vor Wochenfrist angekündigt, besucht die Bundespräsidentin den Vatikan anlässlich der Vereidigung neuer Schweizergardisten. Hinzu kommt ein Treffen mit dem Ministerpräsidenten. Leuthard werde sich mit Berlusconi über Steuerfragen, den Stand der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen und die Situation des Euro unterhalten, teilte das Volkswirtschaftsdepartement (EVD) am Montag mit.

Leuthard sei es ein grosses Anliegen, die Beziehungen mit den Ministerinnen und Ministern und den Staatschefs der europäischen Länder enger zu knüpfen, schreibt das EVD. Sie wolle ein ausgedehntes Netz schaffen, das es erlaube, die anstehenden Probleme rasch und effizient zu behandeln.

Zu den Problemen gehörte in den letzten Monaten die italienische Steueramnestie für Fluchtgelder, die am 30. April endete. Der italienische Finanzminister Giulio Tremonti wollte mit der Amnestie nicht nur die Staatskassen füllen, sondern auch den Bankenplatz Lugano trockenlegen, wie er im vergangenen Sommer sagte.

Die Tessiner Bankiervereinigung schätzt auf Basis von Angaben der italienischen Nationalbank, dass Italien bis Mitte Februar Schwarzgeld im Umfang von rund 85 Milliarden Euro legalisierte. Davon stammten rund 60 Milliarden aus der Schweiz, ein Grossteil davon aus dem Tessin.

Von diesen 60 Mrd. flossen jedoch nur 25 Mrd. effektiv nach Italien zurück. Viele Banken konnten einen Grossteil der legalisierten Gelder über ihre Filialen in Italien oder über eine juristische Repatriierung wieder auffangen. (sda)

Deine Meinung