Japan-Besuch: Leuthard warnt vor Protektionismus
Aktualisiert

Japan-BesuchLeuthard warnt vor Protektionismus

Bundesrätin Doris Leuthard hat in Tokio die Handelsstrategie der Schweiz verteidigt. Freihandelsverträge bildeten ein «Bollwerk gegen Protektionismus» in der aktuellen weltweiten Wirtschaftskrise.

Allerdings seien Freihandelsabkommen zwischen zwei oder mehreren Staaten kein Ersatz für eine globale Regelung des Welthandels, sagte die Volkswirtschaftsministerin an ihrem zweiten Tag in Japan. Dieser Weg sei im Moment aber versperrt, weil die Verhandlungen in der Doha- Runde nicht vorwärts kämen, erklärte Leuthard.

Die Doha-Runde soll den Welthandel liberalisieren, indem vor allem Zölle und Subventionen abgebaut werden. Mittlerweile verfügt die Schweiz aber auch über ein dichtes Netz an Freihandelsverträgen, Japan ist neu der zwanzigste Vertragspartner.

Vor allem aus diesem Grund ist die Bundesrätin zusammen mit einer hochrangigen Delegation von Wirtschaftsvertretern nach Japan gereist.

Geringe japanische Investitionen

Leuthard erhofft sich vom neuen Abkommen einen kräftigen Impuls in der schweizerisch-japanischen Wirtschaftsbeziehung: Es werde die Schweiz zur «Top-Adresse» für japanische Unternehmen in Europa machen, sagte Leuthard.

Zurzeit haben japanische Unternehmen aber weniger als eine Milliarde Franken direkt in der Schweiz investiert, während sich die Schweizer Direktinvestitionen im ostasiatischen Land auf 13,7 Mrd. Fr. belaufen (Ende 2007).

Als einer der wenigen bekannten Firmen hat der weltweit drittgrösste Tabakkonzern Japan Tobacco in Genf seinen internationalen Sitz. Das schwache finanzielle Engagement aus Japan biete viel Potenzial, hielt die Bundesrätin fest.

Muschg würdigt Gemeinsamkeiten

Leuthard war am Dienstag der Ehrengast einer Veranstaltung, welche die dortige Schweizer Botschaft eigens wegen des neuen Vertrags organisiert hatte. An der Tagung gab es zahleiche Podiumsdiskussion über Themen aus Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft.

Bekannter Redner aus der Schweiz war auch der Zürcher Autor Adolf Muschg. Bei seinem Auftritt stellte er eine Gemeinsamkeit von der Schweiz und Japan fest.

Es seien beides Inseln. Die Schweiz sei eine Insel in Europa - wie Japan in Asien, und dies nicht nur auf der Landkarte, sondern ebenfalls wegen seiner Beziehung zu den Nachbarn, was Muschg auch auf die kriegerische Rolle Japans Anfang dieses Jahrhunderts zurückführt.

Der Mittwoch steht im Zeichen der Technik: Leuthard wird den Autohersteller Mitsubishi und anschliessend das Robotik- Institut der Universität Tokio besuchen. Am Nachmittag reist die Schweizer Delegation in die südliche Grossstadt Kobe weiter.

(sda)

Deine Meinung