Leuthard will innovativen Tourismus
Aktualisiert

Leuthard will innovativen Tourismus

Bundesrätin Doris Leuthard hat am diesjährigen Ferientag von Schweiz Tourismus in Lugano für Innovationen im Tourismus plädiert. Gefordert seien aber auch Mut und Durchstehvermögen.

Der Tourismus sei eine wichtige Visitenkarte der Schweiz und stehe für ein weltoffenes, gastfreundliches und qualitätsbewusstes Land, sagte Leuthard gemäss Redetext. Der Ferientag ermögliche es, die Entwicklung des Ferienlandes Schweiz weiterzubringen. So verbinde man den Tourismus nicht mit grossen Innovationen und vergesse, dass die Pioniere des 19. Jahrhunderts das Tourismusland mit innovativen Ideen erfunden hätten. Gefragt seien aber nicht nur grosse Ideen, sondern auch Mut und Durchstehvermögen. Der Staat spiele dabei eine wichtige Rolle im Innovationsprozess und Marketing. Ein akutes Problem trage den Namen «Ferienwohnungen». So gebe es entweder zu viele Wohnungen oder zu wenig Gäste. Mit dem Innovationsprogramm «innotour» seien nun aber immerhin 20.000 Einheiten auf einer Plattform vereint. Für die Zukunft erachtet es die EVD-Vorsteherin als ausserordentlich wichtig, dass die Stille der Berge geschont, mit guter Luft und CO2-neutralen Tourismusstrukturen, diskretem Charme und dem grössten Kundenservice auf die Schweiz aufmerksam gemacht wird.

Der elfte Schweizer Ferientag, der laut Schweiz Tourismus wichtigste und grössten Branchenanlass, stand dieses Jahr unter dem Motto «Out of the Box». An dem Anlass wurden Visionen und Innovationen präsentiert und die Marketingaktivitäten der Tourismusorganisationen vorgestellt. (dapd)

Deine Meinung