Leverkusen deklassiert den FC Zürich
Aktualisiert

Leverkusen deklassiert den FC Zürich

Der FC Zürich hat im letzten Gruppenspiel im Uefa-Cup eine Lektion von Bayer Leverkusen erhalten. Nach dem diskussionslosen 0:5 ist der FCZ als Dritter der Gruppe weiter und könnte im 1/16-Final auf Bayern München treffen.

Im 30. Spiel der Hinrunde kassierten die Equipe von Bernard Challandes gegen Leverkusen ein Debakel. Mit der fünften Niederlage in Folge endete für den FCZ auch die erfolgreiche Serie der Europacup-Heimspiele. Erstmals seit der Saison 2000/01 gegen Genk verlor der FCZ wieder vor eigenem Anhang. Immerhin 20 100 Zuschauer waren zum Abschluss der Herbstsaison in den Letzigrund gekommen - so viele wie nie mehr seit dem Meistercup-Halbfinal 1977 gegen Liverpool.

Die Leverkusner, die zuvor 18 Auswärtsspiele im Europacup sieglos geblieben waren, waren bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt wohl nicht die dominierende Mannschaft, doch nutzten sie die zahlreichen Fehler der Zürcher erbarmungslos. Die ungenügende Leistung der Zürcher Defensive dokumentiert das 3:0 kurz nach der Pause durch Barnetta, der wegen zahlreicher Abwesenden Captain der Werkself war. Der St. Galler wurde von Stefan Kiessling, der auf der linken Seite von Alain Rochat laufen gelassen worden war, ideal bedient und erzielte eines seiner raren Kopftore (50.).

Guter Beginn der Zürcher

Dabei schien der Beginn aus Zürcher Sicht gefällig, doch nach einer Viertelstunde waren die Gäste aufgetaut. Ein erster gefährlicher Schuss Kiesslings flog noch knapp links am Gehäuse vorbei (18.). Der deutsche Internationale stand auch am Ursprung der beiden entscheidenden Szenen in der ersten Halbzeit. Vor dem 0:1 wurde er von Marc Schneider unmotiviert über den Haufen gerannt, und vor dem zweiten Treffer luchste er Alain Rochat den Ball ab. Oder vielmehr vertändelte der Ersatz des verletzten Captain Hannu Tihinen in hinterster Position den Ball fahrlässig.

Den Freistoss nach Schneiders Foul zirkelte Linksverteidiger Gresko an der wohl nicht ganz ideal postierten Mauer vorbei ins Netz (19.); das 2:0 erzielte nach Kiesslings Ballgewinn der russische Stürmer Dimitri Bulikin, der 2003 in der EM-Qualifikation mit Russland drei Tore zum 4:1 gegen die Schweiz erzielte, ohne Mühe gegen den chancenlosen Johnny Leoni (23.). Bulikin schoss nach dem Seitenwechsel auch den vierten Treffer für die Gäste (57.). Auf Zürcher Seite vergab Yassine Chikhaoui kurz vor der Pause die einzige gute Möglichkeit des Heimteams kläglich (38.).

Harmlose Offensive

Im Sturm war Alexandre Alphonse, der mit seinen Treffern hauptsächlichen Anteil am Erfolg des FCZ im UEFA-Cup hatte, wie zuletzt in der Meisterschaft ohne Wirkung. Der Franzose hatte sich nach seiner Leistenverletzung im Spätherbst nie mehr richtig erholt. Seine Offensivpartner Raffael, der sich dem Schaufesnter Bundesliga nicht empfehlen konnte, und Chikhaoui waren wohl bemüht, verloren sich jedoch (zu) oft in Einzelaktionen, die zumeist beim dritten oder vierten Gegenspieler ihr Ende fanden. Gleichwohl erlöste Challandes seinen französischen Angreifer erst nach einer Stunde; Alphonses Remplacent Eudis blieb noch wirkungsloser.

Während die Angriffsreihe um die Künstler Chikhaoui, Raffael und Alphonse zumeist in eigener Schönheit starb, leisteten sich Rochat, Schneider oder auch Silvan Aegerter in der Defensive Fehler und Aussetzer, die nicht nur auf internationalem Niveau bestraft werden. Am Ende liess sich gar noch Leoni von den Usicherheiten seiner Vorderleute anstecken und liess einen Ball direkt vor die Füsse Kiesslings fallen. Der Mann des Spiels krönte seine Leistung mit dem 5:0 zehn Minuten vor dem Ende. Es ist der - wie meistens- dicht besetzten Südkurve deshalb hoch anzurechnen, dass sie trotz aussichtslosem Resultat bis zur letzten Minute die Equipe unterstützte.

Uefa-Cup Gruppenphase, 5. Spieltag

FC Zürich - Bayer Leverkusen 0:5 (0:2)

Letzigrund. - 20 100 Zuschauer. - SR Rodriguez (Sp).

Tore: 19. Gresko 0:1. 23. Bulikin 0:2. 50. Barnetta 0:3. 57. Bulikin 0:4. 80. Kiessling 0:5.

Zürich: Leoni; Stahel, Barmettler, Rochat, Schneider; Kondé, Abdi, Aegerter (64. Tico); Chikhaoui, Raffael (86. Schönbächler); Alphonse (63. Eudis).

Leverkusen: Fernandez; Sarpei, Friedrich (29. Callsen-Bracker), Haggui, Gresko; Sinkiewicz (61. Faty), Rolfes; Kiessling, Barbarez, Barnetta; Bulikin (78. Gekas).

Bemerkungen: Zürich ohne Hassli (nicht im Aufgebot), Tihinen, Staubli, Stucki und Stanic (alle verletzt), Leverkusen ohne Ramelow (gesperrt), Adler, Schneider, Vidal, Schwegler und Papadopulos (alle verletzt).

Weitere Spiele

Toulouse - Spartak Moskau 2:1 (1:0)

Bayern München - Aris Saloniki 6:0 (2:0)

LIVE-TICKER

90. Das war's! Leverkusen siegt diskussionslos gegen überforderte Zürcher. Nur in den ersten 15 Minuten konnten die Schweizer mithalten. Trotzdem, der FCZ ist als Dritter weiter und kann auf ein Duell gegen Bayern München hoffen, das kurz vor Schluss mit 6:0 gegen Saloniki führt. Die Auslosung findet am Freitag um 13.30 Uhr statt. Mit 20minuten.ch sind Sie live dabei.

90. Die letzten Minuten laufen. Der FCZ wird den Schlusspfiff herbei sehnen.

86. Wechsel beim FCZ. Raffael macht Marco Schönbächler Platz. War das der letzte Auftritt des Brasilianers für Zürich? Heute hat er sich auf jeden Fall nicht empfehlen können.

80. Tor für Leverkusen! Grober Schnitzer von Leoni, der einen Flankenball fallen lässt. Kiessling steht bereit und trifft zum 5:0.

77. Aus den anderen noch nicht entschiedenen Gruppen wären es vor dem letzten Spieltag morgen Panathinaikos Athen, Villareal oder der HSV.

75. Der FCZ wird die Gruppe auf dem dritten Rang abschliessen und damit auf einen Gruppensieger treffen. In den vier ebenfalls entschiedenen Gruppen wären dies Bayern München, Getafe (mit Celestini), Everton oder Bordeaux.

70. Die Leverkusner lassen den FCZ jetzt spielen. Die Zürcher kommen so womöglich noch zu einem Ehrentreffer.

66. Tor für Bayern München! Luca Toni trifft mit seinem vierten Torschuss zum vierten Mal. Der Italiener schiesst die Bayern im Alleingang zum Sieg.

63. Die Luft ist draussen beim FCZ. Glück für die Zürcher ist einzig, dass Leverkusen nicht mehr konsequent nach vorne spielt.

61. Tor für Spartak! Mit einem Elfmeter verkürzt Dzyuba für die Russen.

58. Tor für Leverkusen! Jetzt wird es bitter für den FCZ. Kiessling lanciert Bulikin un ddieser trifft zum 4:0 für Leverkusen.

54. Chance für den FCZ. Chikhaoui legt den Ball zurück an die Strafraumgrenze wo Abdi abzieht. Aber Fernandez hält mühelos.

52. Tor für Toulouse! Santos mit seinem zweiten Treffer. Nur leider bringt dies seinen ehemaligen Teamkameraden vom FCZ nichts mehr.

50. Tor für Leverkusen! Das war es endgültig. Ein Musterangriff schliesst Barnetta mit einem Kopfball aus neun Metern ab. Die Flanke kam von Kiessling. Das sah schon fast wie im Training aus.

49. Der FCZ im Vorwärtsgang. Doch Chancen wurden noch keine erspielt.

46. Weiter geht es! Kann sich der FCZ nochmals herankämpfen?

45. Pause! Nach einem ansprechenden Start des FCZ machten die Leverkusner innert wenigen Minuten zwei Tore und bestimmen seither die Partie.

41. Tor für Toulouse! Der ex-FCZler Santos leistet Leverkusen und Zürich Schützenhilfe. Leverkusen wäre jetzt klar Gruppensieger, Spartak Zweiter und der FCZ Dritter.

41. Der FCZ hat sich wieder etwas gefangen. Allerdings warten die Leverkusner jetzt auch ab und lassen die Zürcher anrennen.

38. Grosschance für den FCZ. Chikhaoui wird an der Strafraumgrenze angespielt. Er scheitert aber alleine vor dem gut reagierenden Fernandez.

35. Schade. Nach dem Doppelschlag hat der FCZ den Faden verloren. Leverkusen dominiert die Partie mit frühem Pressing.

33. Lattenschuss von Leverkusen. Nach einem Barnetta-Corner trifft Barbarez per Kopf nur die Lattenunterkante.

29. Wechsel bei Leverkusen. Für den angeschlagenen Friedrich kommt Callson-Bracker.

27. Der FCZ geschockt, während sich Leverkusen wie in einem Trainingsspiel fühlen muss. Der Bundesligist mit sehr viel Platz.

23. Tor für Leverkusen! Das hat sich fast angekündigt. Rochat verliert den Ball in der eigenen Hälfte nach einem groben Fehler und Bulikin kann erben: Er zieht alleine auf Leoni und versenkt den Ball im kurzen Eck souverän.

23. Nach dem Tor sind die Zürcher etwas geschockt. Der Ball rollt nicht mehr so gut in den eigenen Reihen wie zuvor. Chikhaoui bemüht sich im Mittelfeld sehr.

19. Tor für Leverkusen! Ein Hammer-Freistoss aus rund 25 Metern. Mit der ersten Chance geht Leverkusen durch Gresko in Führung. Der Ball an der Mauer vorbei und in die untere rechte Torecke.

16. Das Spiel oft im Mittelfeld. Der FCZ mit mehr Ballbesitz, aber der Pass in die Spitze noch zu ungenau.

12. Offsidetor für Leverkusen. Das war deutlich. Trotzdem schliesst Barnetta die Szene ab.

10. Zehn Minuten sind gleich vorbei. Der FCZ spielt ein Pressing schon in der Leverkusner Hälfte. Der Schweizer Meister versteckt sich überhaupt nicht.

8. Interessant: In Abwesenheit von Carsten Ramelow und Bernd Schneider trägt Tranquillo Barnetta die Kapitänsbinde der Deutschen.

4. Der FCZ versteckt sich nicht und spielt munter nach vorne.

1. Los geht's!>B Der Ball rollt im Letzigrund.

- Die Spieler betreten das Feld.

- Der FCZ muss auf den angeschlagenen Hannu Tihinen verzichten. Der Captain wird durch Heinz Barmettler ersetzt.

- Wir schauen auch noch auf Bayern München. Verliert der Deutsche Meister das Heimspiel gegen Saloniki, dürfte die Startruppe blamagel ausscheiden.

- Es geht um den Gruppensieg. Dadurch würde dieses Team erst ein Heimspiel austragen in den 1/16-Finals. Beide Teams schielen auch noch nach Toulouse. Denn nur wenn die Franzosen einen Punkt holen, kann Spartak Moskau noch vom ersten Platz verdrängt werden.

Vor dem Spiel

Während Berlin schon den Transfer feiert, fällt FCZ-Sportchef Fredy Bickel zu Raffael immer noch gar nichts ein. Viel lieber spricht er gegenüber 20minuten.ch vom Spiel gegen Leverkusen und dem Verbleib von Yassine Chikhaoui.

«Mit der zweiten Mannschaft auf den ersten Platz», so lautet gemäss dem Kölner Stadt-Anzeiger das Motto Bayer Leverkusens für den Auftritt in Zürich. Denn Trainer Michael Skibbe lässt kräftig rotieren. Trotzdem soll nach 18 Anläufen endlich wieder einmal ein Auswärtssieg auf europäischer Ebene erreicht werden. «Viele Spieler brennen darauf, sich zu beweisen. Nun haben sie in einem wichtigen Spiel die Möglichkeit dazu», so Skibbe.

Von dem etwas arroganten Motto lässt sich der FCZ nicht beeindrucken. «Wir wollen mindestens den 2. Platz behalten», gibt FCZ-Sportchef Fredy Bickel das Ziel für das letzte Uefa-Cup-Gruppenspiel gegenüber 20minuten.ch bekannt. Der Gruppensieg sei aber auch noch möglich und «dafür brauchen wir einen Sieg gegen Leverkusen». Bickel geht nicht davon aus, dass der momentane Leader Spartak Moskau in Toulouse gewinnt. Deshalb geht er lieber das Risiko ein, mit einem Sieg am Ende doch nur auf dem 2. Rang zu stehen (wäre bei einem gleichzeitigen Sieg der Russen in Toulouse der Fall) und im 1/16-Final auf einen Champions-League-Absteiger wie Werder Bremen oder den PSV Eindhoven zu treffen, als mit einer Niederlage den dritten Platz zu belegen und diesen Schwergewichten aus dem Weg zu gehen.

Auch wenn die Leistungen des Schweizer Meisters zuletzt nicht mehr überragend waren, ist Bickel für den Uefa-Cup zuversichtlich. Er befürchtet nach der Derby-Pleite gegen GC (1:2) und dem Cup-Aus in Thun (1:2) nicht, dass seine Spieler keine Kraft mehr hätten für die europäische Bühne. «Das ist eine mentale Frage. Ich habe keine Angst, dass die Spieler nicht bereit wären.»

Raffael in Berlin gefeiert

Über die möglichen Transfers von Yassine Chikhaoui und Raffael in der Winterpause möchte sich Bickel nicht gross äussern. «Chikhaoui ist kein Thema. Er bleibt sicher bis zum Sommer in Zürich», wehrt der Sportchef ab. Meldungen in deutschen Zeitungen, dass Raffaels Transfer bereits in den nächsten Tagen offiziell wird, kann er «nicht bestätigen». Derweil jubelt das Hertha-Fan-Forum bereits über den Brasilianer: «Raffa ist ein Riese», schreibt «Backstreets29» und «sammy1141» verspricht den Berliner Fans, dass die Hertha mit Raffael den brasilianischen Lionel Messi verpflichtet habe. Ob sich Raffael allerdings trotz den in diesem Jahr nicht überzeugenden internationalen Auftritten in der Bundesliga durchsetzen werde, kann Bickel nicht sagen: «Lucien Favre hat schon mit ihm zusammengearbeitet. Er hat sich sicher ein gutes Urteil darüber gebildet.»

Uefa-Cup Gruppenphase, 5. Spieltag Mittwoch, 20.45 Uhr

FC Zürich - Bayer Leverkusen

SR Rodriguez Santiago (Sp).

Die möglichen Aufstellungen. Zürich: Leoni; Stahel/Lampi, Tihinen/Barmettler, Rochat, Schneider; Chikhaoui, Kondé, Aegerter, Abdi; Raffael, Alphonse. - Verletzt: Stanic, Staubli. - Fraglich: Stahel, Tihinen.

Bayer Leverkusen: Fernandez; Sarpei, Callsen-Bracker, Sinkiewicz, Gresko; Freier, Faty, Rolfes, Barnetta; Gekas, Bulikin.- Verletzt: Adler, Schneider, Vidal, Barbarez, Schwegler. -Gesperrt: Ramelow.

(fox)

Mögliche FCZ-Gegner

Der FC Zürich trifft als Gruppendritter in den 1/16-Finals des UEFA-Cup (13./14. Februar und 20./21. Februar) auf einen Gruppensieger. Folgende Mannschaften können dem FCZ als Gegner zugelost werden:

Everton, Panathinaikos Athen/Atletico Madrid, Villarreal/Fiorentina/AEK Athen, Hamburger SV, Bayern München, Getafe, Bordeaux.

Die Auslosung der 1/16-Finals findet am Freitag, 21. Dezember, in Nyon statt. Teams aus dem gleichen Land und Teams, die schon in den Gruppenspielen gegeneinander spielten, können nicht aufeinander treffen.

Deine Meinung