Die Bundesliga – Leverkusen deklassiert Fürth so richtig – Zeqiri bei Augsburg-Pleite verletzt
Publiziert

Die BundesligaLeverkusen deklassiert Fürth so richtig – Zeqiri bei Augsburg-Pleite verletzt

Grosse Überraschungen gab es nicht in der Samstags-Konferenz. Greuter Fürth zeigte einmal mehr, dass sie keine Bundesliga-Klasse aufweisen.

1 / 3
Fürth bleibt das Kanonenfutter der Bundesliga. 

Fürth bleibt das Kanonenfutter der Bundesliga.

REUTERS
Trainer Seoane sah von der Bank auf einen souveränen Auftritt. 

Trainer Seoane sah von der Bank auf einen souveränen Auftritt.

Marius Becker/dpa
Augsburg verlor nicht nur das Spiel gegen Bochum, sondern auch Nati-Stürmer Zeqiri. Er musste vor dem Pausenpfiff ausgewechselt werden. 

Augsburg verlor nicht nur das Spiel gegen Bochum, sondern auch Nati-Stürmer Zeqiri. Er musste vor dem Pausenpfiff ausgewechselt werden.

Getty Images

Darum gehts

  • Bayer Leverkusen und Trainer Seoane lassen Greuther Fürth keine Chance.

  • Augsburg verliert gegen Bochum und auch noch Stürmer Zeqiri.

  • Hoffenheim dreht die Partie gegen Frankfurt.

Bayer Leverkusen hat mit einer Tor-Gala gegen den Tabellenletzten SpVgg Greuther Fürth Platz drei in der Fussball-Bundesliga hinter den Top-Teams FC Bayern München und Borussia Dortmund gefestigt. Die Leverkusener gewannen am Samstag vor dem abendlichen Spitzenspiel zwischen dem BVB und den Bayern gegen die noch immer sieglosen Franken mit 7:1 (3:1). Mann des Spiels von Trainer Seoane war Patrik Schick. Der Tscheche demontierte die Fürther in der zweiten Halbzeit mit einem Viererpack.

Auch ohne Zuschauer hat die TSG 1899 Hoffenheim ihre Heimserie in der Fussball-Bundesliga ausgebaut und den Höhenflug von Eintracht Frankfurt erst einmal gestoppt. Die Mannschaft von Trainer Sebastian Hoeness besiegte am Samstag die Hessen mit 3:2 (2:1). Beim Geisterspiel in Sinsheim brachte zunächst Rafael Borré (15.) die Gäste in Führung (15. Minute). Dennis Geiger (24.) und Georginio Rutter (30.) drehten die Partie. Diadie Samassékou erhöhte in der 59. Minute auf 3:1 (59.), ehe Gonçalo Paciência (72.) verkürzte. Bei Frankfurt spielte Djibril Sow einmal mehr durch.

Der FSV Mainz 05 hat die Situation beim VfL Wolfsburg vor dem wichtigen Gruppenendspiel in der Champions League verschärft. Das Team von Cheftrainer Bo Svensson gewann am Samstag dank eines Traumstarts mit 3:0 (2:0) und schob sich damit in der Bundesliga-Tabelle am VfL vorbei. Jonathan Burkardt (2.) und Anton Stach (4.) schafften vor 10’000 genehmigten Zuschauern und Zuschauerinnen schon früh eine Vorentscheidung. Für den Endstand sorgte Wolfsburgs Maxence Lacroix mit einem Eigentor (90.). Bei Wolfsburg stand kein Schweizer in der Startelf. Kevin Mbabu wurde allerdings zur Pause eingewechselt. Renato Steffen sass 90 Minuten auf der Bank.

Der VfL Bochum hat dank eines starken Sebastian Polter seinen Aufwärtstrend in der Fussball-Bundesliga fortgesetzt. Der Mittelstürmer war gleich mit zwei Treffern (23./45.+2) am umjubelten 3:2 (3:0)-Sieg beim FC Augsburg am Samstag beteiligt. Gerrit Holtmann (40.) traf vor Geisterkulisse in der leeren FCA-Arena ebenfalls für den VfL und bescherte dem Ruhrpott-Club den fünften Sieg in den letzten sieben Spielen.

Die Anschlusstreffer von Michael Gregoritsch (57.) und Daniel Caligiuri (86./Foulelfmeter) kamen zu spät. Der FCA hatte die erste Halbzeit verschlafen. Bei den Augsburgern standen einmal mehr Ruben Vargas und Andi Zeqiri in der Startelf. Zeqiri verletzte sich allerdings im ersten Durchgang am Knie und musste ausgewechselt werden. Nach ihrem schlechten Saisonstart setzen sich die Bochumer mehr und mehr im Tabellenmittelfeld fest. Augsburg verpasst hingegen den Befreiungsschlag im Liga-Keller und verharrt auf Relegationsplatz 16.

Köln ist derweil unter Trainer Steffen Baumgart auf dem besten Wege, eine Saison ohne Abstiegssorgen zu absolvieren. Nach dem Treffer von Salih Özcan (17.) war sogar der Sieg drin, doch Bryan Lasme gelang für Bielefeld der Ausgleich (59.).

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(dpa/fss)

Deine Meinung

1 Kommentar