Leverkusen überfordert - Bayern zu hochmütig
Aktualisiert

Leverkusen überfordert - Bayern zu hochmütig

Die beiden Bundesligisten enttäuschten in den Hinspielen der UEFA-Cup-Viertelfinals vor eigenem Publikum. Bayern München kassierte in der Schlussminute gegen Getafe das 1:1, während Bayer Leverkusen sogar deklassiert wurde und gegen Zenit St. Petersburg 1:4 verlor.

Die Bayern schienen gegen Getafe (ab 73. Minute mit Fabio Celestini) trotz dürftiger Leistung nach der Pause mit dem 1:0 davon zu kommen. Doch in der 90. Minute düpierte der Rumäne Contra Goalie Oliver Kahn mit einem gerissenen Lupfer aus wenigen Metern und bescherte dem Aussenseiter aus der Madrider Vorstadt das Wunschresultat. Die Spanier verdienten sich dieses Remis dank der Steigerung in der zweiten Halbzeit. Nur wenige Minuten vor dem Ausgleich hätte das 1:1 bereits fallen können. Nach einem Fehler von Kahn traf Manu mittels Kopfball nur den Pfosten (83.).

Den einzigen Treffer der Bayern erzielte Luca Toni schon in der 26. Minute. Der Italiener war nach einem Corner von Schweinsteiger erfolgreich und traf zum neunten Mal im UEFA-Cup. Später musste sich aber auch der Weltmeister Pfiffe anhören. Wie Regisseur Ribéry vergab er Mitte der zweiten Halbzeit die Möglichkeit zum 2:0 freistehend auf fast klägliche Art und Weise.

Leverkusen vorgeführt

Die Fans in der BayArena erlebten ein Déjà-Vu: vor einem Jahr verlor Leverkusen das Hinspiel der UEFA-Cup-Viertelfinals gegen Osasuna zuhause 0:3. Diesmal war das Verdikt der Blossstellung sogar noch ein wenig deutlicher. Zwischen der 52. und 64. Minute brachen bei Bayer sämtlichen Dämme. Die schnellen russischen Stürmer nützten das schwache Abwehrverhalten der Deutschen aus und erhöhten durch Pogrebnjak, Anikow und Denisow auf 4:1.

Neben der überforderten Defensive war auch Goalie Adler nicht auf der Höhe der Aufgabe. Der Keeper liess beim 1:3 den Ball beim Aufsetzer aus über 20 Metern passieren. Ausgangspunkt der Zenit- Konter war jeweils der überragende Arschawin, der auch im Nationalteam zu den Leistungsträgern gehört - sofern der launische Stürmer Lust verspürt.

Barnettas Fehler beim 0:1

Auf Seiten von Bayer Leverkusen stand Tranquillo Barnetta vor der Pause zweimal im Mittelpunkt - im Schlechten wie im Guten. In der 20. Minute schlug der Ostschweizer einen Fehlpass auf Mitspieler Gresko und lancierte damit Arschawin, der am Ende seines langen Steigerungslaufs das 1:0 erzielte. Später machte Barnetta diesen Lapsus wieder gut: er eroberte im Mittelfeld einen Ball und leitete den Angriff ein, den Kiessling zum zwischenzeitlichen Ausgleich abschloss (33.).

Routinierter PSV in Florenz

Die Fiorentina verpasste es, eine gute Ausgangslage zur ersten Europacup-Halbfinal-Qualifikation seit 18 Jahren zu schaffen. Beim 1:1 gegen den PSV Eindhoven genügte den Italiener viel guter Wille wenig, denn die routinierten und abgeklärten Holländer liessen sich nie aus der Ruhe bringen. Auch als Adrian Mutu auf kuriose Art das 1:0 erzielt hatte - PSV-Keeper Gomes hatte dem Rumänen den Ball an den Rücken geboxt -, verhielt sich das seit Jahren Champions- League-erfahrene Eindhoven souverän. Nur acht Minuten später erzielte Koevermans nach toller Vorarbeit von Affelay das 1:1 (63.).

Bayer Leverkusen - Zenit St. Petersburg 1:4 (1:1)

BayArena. - 19 500 Zuschauer.

Tore: 20. Arschawin 0:1. 33. Kiessling 1:1. 52. Pogrebnjak 1:2. 62. Anjukow 1:3. 64. Denisow 1:4.

Bemerkung: Bayer Leverkusen mit Barnetta (verwarnt), ohne Schwegler (Ersatz).

Glasgow Rangers - Sporting Lissabon 0:0

Ibrox Park. - 50 000 Zuschauer.

Bayern München - Getafe 1:1 (1:0)

Allianz Arena. - 62 000 Zuschauer.

Tore: 26. Toni 1:0. 90. Contra 1:1.

Bemerkungen: Getafe mit Celestini (ab 73.). 84. Kopfball von Manu (Getafe) an den Pfosten.

Fiorentina - PSV Eindhoven 1:1 (0:0)

Artemio Franchi. - 35 000 Zuschauer.

Tore: 55. Mutu 1:0. 63. Koevermans 1:1.

(si)

Deine Meinung