Kinder-Reha: Lia (10) lag im Sterben – heute kann sie wieder gehen

Publiziert

Kinder-RehaLia (10) lag im Sterben – heute kann sie wieder gehen

Lia war sechs Jahre alt, als eine Grippe sie immer mehr schwächte und ihre Organe angriff. Vier Mal musste sie wiederbelebt werden und später wieder stehen und laufen lernen.

von
Federico Zanini
Anja Zingg

Lia kämpfte sich in der Kinder-Reha zurück ins Leben. Wie sie das erreichte, siehst du im Video. 

20min

Darum gehts

  • Als die sechsjährige Lia Fieber bekam, machte sich ihre Mutter zuerst keine grossen Sorgen.

  • Doch die Grippesymptome wurden immer stärker und das Virus griff ihre Organe an.

  • Lia kam auf die Intensivstation, wo sie viermal wiederbelebt werden musste.

  • Wie Lia und ihre Mutter dieses Schicksal erlebt haben, siehst du im Video oben.

Eigentlich sei es eine normale Grippe gewesen, erzählt Lias Mutter. Doch als das Fieber nicht sank und es Lia immer schlechter ging, wurde sie ins Kinderspital Zürich eingewiesen. Das Virus griff Lias Organe an, allen voran die Nieren. Vier Mal musste Lia wiederbelebt werden. Ihren siebten Geburtstag verbrachte sie im Koma auf der Intensivstation. «Ich sass neben ihr im Bett. Plötzlich hörte ich ihre Stimme, die sagte, sie habe Durst», so Lias Mutter.

Nach vier Wochen auf der Intensivstation ging es für Lia weiter in die Kinder-Reha Schweiz. Lia sass im Rollstuhl, konnte weder Beine noch Arme bewegen. Sie litt unter einer schweren Muskel-Abbau-Störung. Eine Prognose sei schwierig gewesen, die Ärztinnen und Ärzte meinten, man müsse jeden Tag aufs Neue schauen, erinnert sich Lias Mutter.

Ein Jahr in der Kinder-Reha

Ein Jahr lang war sie zusammen mit ihrer Tochter in der Reha, schlief neben ihr in einem 90-cm-Klappbett. «Sie hat ganze Nächte lang geweint und geschrien, um Sachen zu verarbeiten, die passiert waren.»

«Therapie, Therapie, Therapie», fasst Lia ihre Zeit in der Reha zusammen. Täglich war sie mehrere Stunden mit Muskelaufbau und Mobilisierung beschäftigt. Besonders Freude bereitete ihr die Zeit im hauseigenen Schwimmbad. «Lia ist eine Wasserratte. Im Wasser fühlte sie sich frei und konnte Dinge tun, die an Land nicht möglich waren.»

Lia lernt wieder gehen

Nach einem Jahr konnte Lia wieder gehen und meinte zu ihrer Mutter: «Ich kann jetzt laufen, können wir nach Hause? Ich möchte nicht nochmals ein Jahr hier verbringen.» Doch als der Tag kam, sei sie traurig gewesen, so Lia: «Ich habe mich gefreut, aber ich habe auch geweint, weil das hier ein Jahr lang mein Zuhause war.»

Wie es Lia in der Kinder-Reha ergangen ist und wie es ihr heute geht siehst du im Video oben. 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem Kinderspital Zürich, welches als private Stiftung auf Spenden angewiesen ist. Mehr Infos unter: www.dasneuekispi.ch 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung