Oasis: Liam Gallagher: «Es soll magisch sein»

Aktualisiert

OasisLiam Gallagher: «Es soll magisch sein»

Endlich ist sie da, die neue Oasis-CD «Dig Out Your Soul». 20 Minuten hat mit Liam Gallagher gesprochen.

von
Hanspeter Künzler

Wie haben Sie das neue Album geplant?

Liam Gallagher: Wir machen keine Pläne, Mann. Wir machen Musik. Ich rief Noel an und sagte: «Wir sollten mal wieder ins Studio.» Er sagte: «Alright.»

Oasis ist nicht mehr der letzte Schrei. Verändern sich da die Ziele?

Liam Gallagher: Natürlich wollen wir die grösste Band der Welt sein! Das sind wir zurzeit nicht. Es macht mir aber nicht so viel aus, solange ich weiss, dass wir die beste sind.

Das Musik-Business soll in einer Krise stecken. Wie sehen Sie das?

Liam Gallagher: Mein Leben ist fantastisch. Mit dem Business schlage ich mich nicht herum. Ich gehe aus, wann ich will, komme heim, wann ich will. Ich brauche nicht an trendigen Orten gesehen zu werden, damit ich das Gefühl habe, ich sei wer.

War das früher anders?

Liam Gallagher: Mir ging es immer nur um Oasis. Konzerte anderer Bands interessieren mich nicht. Lieber lasse ich mich im Supermarkt beim Einkaufen blicken.

Wenn Ihnen das Familienleben so gut gefällt, werden Sie sich kaum auf die Welt-Tournee freuen?

Liam Gallagher: Doch! Ich bin nun zwei Jahre lang jeden Tag mit meinen Kindern zusammen gewesen, also habe ich kein schlechtes Gewissen. Ich werde sie vermissen. Meine Frau auch. Aber es gibt Rechnungen, die bezahlt werden müssen.

Wird Sie die Familie unterwegs besuchen?

Liam Gallagher: An Weihnachten in New York. Ich habe gehört, das soll magisch sein. Erst recht, wenn ich da bin!

Hypnotisch

Es ist düster, es ist rau, es ist rockig: Das neue Oasis-Album «Dig Out Your Soul» ist weniger eingängig als «Don’t Be­lieve the Truth». Anstelle von Mitsing-­Refrains treten treibende, hypnotische Songstrukturen, wie sie Rockfans lieben werden.

Deine Meinung