Libanese stahl mehr als 25 Tonnen Pouletfleisch
Aktualisiert

Libanese stahl mehr als 25 Tonnen Pouletfleisch

Wegen Diebstahls wurde ein Mann (33) zu 18 Monaten bedingt verurteilt – er hatte bei seinem Arbeitgeber 25 500 Kilogramm Pouletfleisch gestohlen.

Als Lagermitarbeiter einer Poulethandelsfirma hatte der 33-jährige Libanese 2001 und 2002 regelmässig Poulets, Pouletschenkel oder Enten gestohlen. Der Wert der Ware: rund 140 000 Franken. 500 Kilogramm Geflügel hat er zudem legal erworben.

Der Diebstahl blieb lange unbemerkt, weil die Ware auf dem Weg von der Produktion ins Hochregallager – und damit vor der Erfassung in der Inventarkontrolle – abgezweigt wurde.

Der Angeklagte bestritt die Diebstähle und sprach von einer Verschwörung: «Diese Leute sind nur eifersüchtig», sagte er vor dem Luzerner Kriminalgericht. Dieses befand aber, dass sich der 33-Jährige des gewerbsmässigen Diebstahls schuldig gemacht hatte. Die Richter beurteilten das Verschulden als schwer, da der Mann während langer Zeit das Vertrauen seiner Arbeitgeberin schamlos missbrauchte. Dabei sei er gezielt, systematisch und professionell vorgegangen.

Der Libanese wurde zu einer bedingten Gefängnisstrafe von 18 Monaten verurteilt und für fünf Jahre des Landes verwiesen. Dazu muss er für die Verfahrenskosten von 13 600 Franken aufkommen.

Deine Meinung