Libanon: Blair prophezeit baldige Waffenruhe
Aktualisiert

Libanon: Blair prophezeit baldige Waffenruhe

Der britische Premierminister hält in den nächsten Tagen eine internationale Vereinbarung, die im Libanon-Konflikt zu einem Waffenstillstand führt, für erreichbar.

Dieses Abkommen könnte dann zu einer Waffenruhe führen, sagte Blair am Samstag in einem Interview des britischen Rundfunksenders BBC. Dafür müsse die internationale Gemeinschaft entschlossen und kollektiv zusammenarbeiten, fügte er hinzu.

«Ich denke, wir können eine UN-Resolution bekommen und ich denke, wenn die Leute einen Weg zu einer angemessenen Lösung sehen, werden wir auch eine Waffenruhe bekommen», sagte Blair, der sich zu einem Besuch in Kalifornien aufhält.

Der französische Staatspräsident Jacques Chirac warb in Telefonaten mit Blair und UN-Generalsekretär Kofi Annan für seinen Vorschlag, die Libanon-Krise mit einem Waffenstillstand zu entschärfen. Nachdem die Waffen schweigen, sollte eine internationale Friedenstruppe im Südlibanon stationiert werden, schlug Chirac Blair vor. Mit Annan erörterte Möglichkeiten, das Ende der seit 18 Tagen andauernden Kämpfe herbeizuführen.

Der französische Aussenminister Philippe Douste-Blazy rief ebenfalls zu einer sofortigen Waffenruhe auf. «Mit Gewalt, der Spirale der Gewalt, können wir überhaupt nichts erreichen», sagte er. «Das irakische Beispiel führt uns das vor Augen.» Eine multinationale Truppe sollte nicht vor dem Abschluss einer politischen Vereinbarung nach Libanon entsandt werden, sagte er weiter. Denn ohne die Grundlage eines Abkommens wäre sie nach seinen Worten wirkungslos. (dapd)

Deine Meinung