Aktualisiert 14.05.2006 19:04

Liberale Studenten fordern eine rauchfreie Universität

Keine stinkenden Gänge und verqualmten Kantinen mehr: Studenten verlangen mit einer Petition eine rauchfreie Berner Uni. Deren Leitung hat sich bisher dagegen gewehrt.

«Die Begründung der Uni-Leitung gegen eine rauchfreie Uni ist scheinheilig», sagt Juliette Hotz von den Jungfreisinnigen Uni Bern. Auf eine Motion des Studentenrates hatte die Leitung geantwortet, sie wolle auf die Politik des Kantons warten: Darum sei es angezeigt, vorläufig keine weiteren Massnahmen zu ergreifen. Hotz: «Dabei hat der Kanton längst entschieden, dass öffentliche Gebäude rauchfrei werden sollen.»

Darum doppeln die Studenten jetzt nach – und lancieren eine Petition. «Wir rechnen damit, dass wir in kürzester Zeit über 2000 Unterschriften zusammenkriegen», sagt Hotz. «Es ist einfach ‹grusig›, wenn man durch Räume mit abgestandenem, stinkendem Qualm gehen muss.» Mit einer Plakatkampagne soll zusätzlich Stimmung gemacht werden.

Die Chancen, dass ab Wintersemester in der Uni ein flächendeckendes Rauchverbot gilt, stehen gut: Offenbar wehren sich nicht einmal die Raucher unter den Studenten gegen die Petition. «Und gemäss unseren Nachforschungen bringt man uns auch von Seiten der Uni-Leitung Sympathie entgegen», sagt Hotz.

Andrea Abbühl

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.