Aktualisiert 21.03.2011 14:14

Krieg in Libyen

Libyen stoppt Diplomatie mit Frankreich

Libyen hat die diplomatischen Beziehungen zu Frankreich ausgesetzt.

Libyen hat am Freitag die diplomatischen Beziehungen zu Frankreich ausgesetzt. Das gab die Regierung von Machthaber Muammar al Gaddafi bekannt. Der stellvertretende Aussenminister Chaled Kaid warf Frankreich vor, es wolle Libyen spalten. Frankreich hatte zuvor den Übergangsrat der Rebellen anerkannt, die Gaddafi stürzen wollen.

Die Entscheidung von Staatspräsident Nicolas Sarkozy war in der Europäischen Union nicht unumstritten. Die Rebellen erhalten zwar auch von anderen EU-Ländern diplomatische Unterstützung, aber zu einer vollen diplomatischen Anerkennung konnten sie sich bislang nicht durchringen.

Kaid erklärte, 85 Prozent Libyens sei unter Kontrolle der Regierung. Die Kundgebungen Hunderttausender Libyer hätten die Legitimität der Herrschaft Gaddafis bestätigt. Die Frage, wer rechtmässig und wer unrechtmässig regiere, sei von der Strasse beantwortet worden, nicht von Sarkozy.

(dapd)

Fehler gefunden?Jetzt melden.