Eishockey: Lichterlöschen für La Chaux-de-Fonds
Aktualisiert

EishockeyLichterlöschen für La Chaux-de-Fonds

Nach Ajoie, Langenthal und Lausanne qualifizierte sich auch Olten für die Playoff-Halbfinals in der NLB.

Die Solothurner gewannen die «Belle» gegen La Chaux-de-Fonds mit 3:2 nach Verlängerung. Die Halbfinalpaarungen lauten Ajoie - Lausanne und Langenthal - Olten.

Stürmer Remo Hirt entschied mit dem zweiten Torschuss der Overtime für den EHC Olten die Serie. Diego Schwarzenbach schoss, Damiano Ciaccio wehrte ungenügend zur Seite ab, Remo Hirt setzte den Nachschuss ins Filet. 5961 Zuschauer in der altehrwürdigen Kleinholz-Eishalle zelebrierten anschliessend den Sieg. Soviele Zuschauer waren seit mehr als drei Jahren in Olten nie mehr zum Eishockey gekommen. In der Derby-Serie gegen Langenthal, die am Sonntag im Oberaargau beginnt, erwartet Olten mindestens zweimal erneut einen derartigen Aufmarsch.

Oltens Weiterkommen war auch glückhaft. Der HC La Chaux-de-Fonds schien in den letzten vier Partien der packenden Serie über die grösseren Kraftreserven zu verfügen. Aber der HC La Chaux-de-Fonds verlor das vierte Spiel im eigenen Stadion nach einer 5:4-Führung bis kurz vor Schluss noch mit 5:7. Und in der «Belle» in Olten vermochten sie aus der grösseren Anzahl Torchancen von neuem kein Kapital zu schlagen.

Aber Olten hat das Weiterkommen trotzdem verdient. Während dreieinhalb Monaten und bis Ende Januar standen die Solothurner an der Spitze der NLB, ehe sie noch von Ajoie und Langenthal überflügelt wurden. Gegen La Chaux-de-Fonds gewannen sie erst zum vierten Mal in den letzten zehn Jahren eine Playoff-Serie.

Die reguläre Spielzeit vor der kurzen Overtime hatte einen packenden Fight geboten, in dem es fast permanent unentschieden stand. Der EHC Olten führte während zwei Minuten zu Beginn des Spiels, der HC La Chaux-de-Fonds vermochte seine 2:1-Führung vor und nach der zweiten Pause nur unwesentlich länger (4 Minuten) mit Erfolg zu verteidigen. Beide Teams spielten mit grossem Engagement, entblössten aber nie die Defensive. Nach dem furiosen Auftakt mit zwei Goals in den ersten 278 Sekunden führten bloss noch zwei gravierende Fehler zu Toren. Oltens Verteidiger Mike Marolf vertändelte vor Régis Fuchs' 2:1 für La Chaux-de-Fonds die Scheibe (38.), und auf der Gegenseite ermöglichten Michael Neininger und Arnaud Jaquet mit zwei dummen Strafen innerhalb von 15 Sekunden Oltens Ausgleich durch Derek Cormier in doppelter Überzahl (42.). Das Remis nach 60 Minuten widerspiegelte den Spielverlauf aber gut: La Chaux-de-Fonds hatte die Startphase dominiert, danach musste aber vor allem Damiano Ciaccio, der Goalie der Neuenburger, zaubern. Olten besass seine stärkste Phase in der Mitte des zweiten Abschnitts, als sie während vier Minuten in Überzahl spielen konnten und anschliessend zweimal den Pfosten trafen.

Die Playoff-Halbfinals in der NLB beginnen am Sonntag in Pruntrut und Langenthal. (si)

Deine Meinung