Anlässlich Mars-Mission : Lichtkünstler lässt Mars-Roboter auf Eigernordwand landen
Publiziert

Anlässlich Mars-Mission Lichtkünstler lässt Mars-Roboter auf Eigernordwand landen

Anlässlich der Mars-Landung von Perseverance liess der Lichtkünstler Gerry Hofstetter Eiger, Mönch und Jungfrau mit Robotern und Astronauten bestrahlen. Darum gebeten hat ihn der Nasa-Wissenschaftschef höchstpersönlich.

Grosser logistischer Aufwand: Der Lichtkünstler Gerry Hofstetter projizierte am Donnerstagabend anlässlich der Rover-Landung auf dem Mars riesige Bilder auf Eiger, Mönch und Jungfrau.

Video: Gerry Hofstetter

Rund sechs Monate nach dem Start vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im Juli 2020 wird der Mars-Rover Perseverance am Donnerstagabend an seinem Zielort ankommen. Gegen 22 Uhr soll der Roboter in einem bisher noch nie vor Ort untersuchten ausgetrockneten See namens Jezero Crater landen. Schon am Dienstagabend hatte anlässlich der Mars-Landung die Spitze des Empire State Buildings in New York rot geleuchtet.

Aber auch in der Schweiz wurde eindrucksvoll der Nasa-Mission gedacht: An Eiger, Mönch und Jungfrau leuchteten in den vergangenen Tagen das Logo der Perseverance-Mission, der Nasa-Schriftzug, ein Astronaut sowie das Schweizer respektive das Berner Wappen. Das Berner Oberländer Dreigestirn wurde einerseits von einem Helikopter aus bestrahlt, anderseits vom Berg Männlichen bei Grindelwald aus.

1 / 8
Das Berner Oberländer Dreigestirn liess Gerry Hofstetter unter anderem mit dem Nasa-Schriftzug…

Das Berner Oberländer Dreigestirn liess Gerry Hofstetter unter anderem mit dem Nasa-Schriftzug…

Mike Kessler / Frank Schwarzbach / Rolf Müllestein
…einem Astronauten…

…einem Astronauten…

Mike Kessler / Frank Schwarzbach / Rolf Müllestein
…dem Schweizer Kreuz…

…dem Schweizer Kreuz…

Mike Kessler / Frank Schwarzbach / Rolf Müllestein

Projektion aus Helikopter

Hinter der Aktion steckt der Lichtkünstler Gerry Hofstetter. Dieser hatte bereits anlässlich des Starts von Perseverance das Matterhorn beleuchten lassen. «Die Aktion stiess auf grossen Anklang und Nasa-Forschungschef Thomas Zurbuchen fragte mich, ob ich auch für die Landung einen künstlerischen Beitrag leisten könnte.» Zurbuchen selbst stammt aus dem Berner Oberland.

Die Idee mit der Projektion aus dem Helikopter sei ihm gekommen, weil bei der Perseverance-Mission erstmals ein drohnenähnlicher Mini-Helikopter eingesetzt werde, erklärt Hofstetter. «So projizierte ich aus dem Helikopter den Roboter, der die Eigernordwand hochfährt.» Während mehr als zwei Stunden waren Helikopter für die Bestrahlung der Berge sowie für Foto- und Filmaufnahmen in der Luft.

(sul)

Deine Meinung

92 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

So so

19.02.2021, 17:05

am 1. März muss alles auf ? Damit der Bund und Kantone nichts mehr bezahlen muss!!!

Kudi, live vom Mars

19.02.2021, 16:00

Und Grindelwald wird im TV mit dem Nachthimmel mit dem Titel "Lichtsmog". Da hat einer aber gründlich was missverstanden. Solche Aktionen nehmen zu seit dieser "Lichtkünstler" mit dem Matterhorn angefangen hat. Da will wohl nun jedes Touristenbüro eine neue Challenge eröffnen: "Wer verschandelt die Berge besser"

eine alte Regel besagt

19.02.2021, 10:56

der Letzte macht das Licht aus.