Kein Ausverkauf: Lidl Schweiz dementiert Krisengerüchte
Aktualisiert

Kein AusverkaufLidl Schweiz dementiert Krisengerüchte

Der deutsche Discounter Lidl will Schweizer Filialen loswerden, schreibt die «Handelszeitung». Matthias Oppitz, Chef Lidl Schweiz, widerspricht. Das Wachstum werde weiter vorangetrieben.

von
Alex Hämmerli
Baut weiter aus: Lidl in der Schweiz.

Baut weiter aus: Lidl in der Schweiz.

Die «Handelszeitung» lässt kein gutes Haar an Lidl Schweiz: Der deutsche Discounter komme hierzulande nicht vom Fleck, neue Konzepte zur Expansion fehlten – und einige Filialen stünden gar zum Verkauf. Immobilien- und Detailhändler hätten bestätigt, dass Lidl etwa die Filialen in Trimbach SO oder Rorschach SG abstossen will.

Das Blatt schreibt unter Berufung auf «Insider», dass Lidl Schweiz auch mit frischen Projekten nicht richtig voran komme. Das hänge vor allem mit Bauvorgaben und dem starren Ladenkonzept zusammen. «Die klassische Lidl-Filiale auf der grünen Wiese kann man mit den Schweizer Raumplanungs- und Baurechtsvorgaben vergessen», wird ein ehemaliger Mitarbeiter der Expansionsequipe zitiert.

Was ist dran an den Gerüchten? Ist Lidl die Schweiz nach dreieinhalb Jahren im Markt bereits wieder verleidet?

Der Chef widerspricht

Die Antwort von Lidl-Schweiz-Chef Matthias Oppitz ist klar: «Es sind definitiv keine Schliessungen von Filialstandorten in der Schweiz geplant», sagt er gegenüber 20 Minuten Online. Man baue sogar das Expansionsteam aus, um das «gesunde Wachstum» von Lidl Schweiz in den nächsten Jahren voranzutreiben.

«Zufrieden mit Entwicklung»

Der Ausbau von Lidl Schweiz verlaufe zudem planmässig, so Oppitz weiter. Dieses Jahr habe man bisher 12 Filialen eröffnet. Lidl betreibt damit hierzulande aktuell 87 Filialen. «Mit der Entwicklung sind wir zufrieden.»

Zum Ziel seines Vorgängers Andreas Pohl, dass Lidl dereinst 200 Filialen in der Schweiz haben wird, mag sich Oppitz indes nicht äussern. Nur so viel: «Auch in den nächsten Jahren werden wir in der Schweiz weitere Filialen eröffnen.» Dabei sei die individuelle Standortqualität entscheidend, «und nicht die Gesamtzahl».

Viel Zeit für Vorbereitung

Der Detailhandelsexperte Gotthard F. Wangler geht davon aus, dass Lidl die Expansionsziele Schweiz, wenn auch mit deutlicher Verspätung, realisieren wird. Lidl habe, so Wangler, den «Sonderfall» Schweiz betreffend Bauvorgaben zwar deutlich unterschätzt. «Man hatte aber alle Zeit der Welt, um sich auf den Markteintritt vorzubereiten.»

Lidl in der Schweiz

Der deutsche Discounter Lidl ist seit 2009 auf dem Schweizer Markt. Laut dem Branchenbericht Detailhandel Schweiz 2012 macht der Aldi-Konkurrent hierzulande inzwischen rund 600 Millionen Franken Umsatz pro Jahr (Aldi 1,5 Milliarden, Migros 18 Milliarden, Coop 20 Milliarden). Obwohl Lidl damit noch ein Zwerg ist, kaufen 35 Prozent aller Schweizer Haushalte mindestens einmal pro Jahr bei Lidl ein.

Deine Meinung