«Massnahme gegen Plastikflut»: Lidl verzichtet auf Einwegartikel aus Plastik
Publiziert

«Massnahme gegen Plastikflut»Lidl verzichtet auf Einwegartikel aus Plastik

Lidl will schweizweit bis Ende 2019 auf den Verkauf von Einwegplastikartikel verzichten. Damit soll die Plastikbilanz des Unternehmens verbessert werden.

von
sil
1 / 4
Lidl hat angekündigt, den Plastikeinsatz in der Schweiz bis 2025 um 20 Prozent zu verringern. Nun wurden erste Massnahmen angekündigt: ...

Lidl hat angekündigt, den Plastikeinsatz in der Schweiz bis 2025 um 20 Prozent zu verringern. Nun wurden erste Massnahmen angekündigt: ...

Matthias Balk
... Bis Ende 2019 nimmt Lidl Einwegplastikartikel wie Trinkhalme, ...

... Bis Ende 2019 nimmt Lidl Einwegplastikartikel wie Trinkhalme, ...

Patrick Pleul
... Plastikteller, -becher und -besteck sowie ...

... Plastikteller, -becher und -besteck sowie ...

Patrick Pleul

Trinkhalme, Teller oder Becher aus Einwegplastik gibt es künftig nicht mehr bei Lidl zu kaufen. Das Unternehmen teilt mit, es leite nun erste konkrete Massnahmen zur Reduktion des Plastikeinsatzes ein.

Bis Ende 2019 will Lidl in allen Schweizer Filialen auf den Verkauf von Einwegplastikartikel wie Trinkhalme, Einwegbecher und -gläser, Teller, Besteck und Wattestäbchen mit Plastikschaft verzichten. Stattdessen sollen Produkte aus alternativen und recyclebaren Materialien ins Sortiment aufgenommen werden. Die Entwicklung dieser sei in Arbeit.

«Vermeiden, reduzieren, wiederverwerten»

«Wir verfolgen in unserer Plastikstrategie einen klaren Ansatz und der heisst: Vermeiden, reduzieren, wiederverwerten», Reto Ruch, Marketing-Leiter bei Lidl Schweiz. Das Ziel der «Massnahmen gegen die Plastikflut» sei eine Verbesserung der Plastikbilanz.

In einem zweiten Schritt werde Lidl dann auch im Getränke- und Convenience-Bereich auf Einwegtrinkhalme und -besteck verzichten.

Deine Meinung