Spielen mit Stil: Liebe versüsst das Zocken
Aktualisiert

Spielen mit StilLiebe versüsst das Zocken

Unsere Gamestil-Beraterin sagt, was zum guten Ton beim Gamen zählt. Zum Beispiel: Wie lange darf ich spielen, bevor mein Lebenspartner das Recht hat, zu reklamieren?

von
Julie Neo
Julie Neo sagt, wann genug ist mit gamen.

Julie Neo sagt, wann genug ist mit gamen.

Julie Neo: Das Gaming-Universum ist eine Zuflucht, wo die Partnerpolitik keines ihrer legislativen Spielchen treiben sollte. Gamer wissen nämlich am besten Bescheid, wie Sie vom Alltagsstress abschalten können. Es gibt weder eine konkrete Zeitbeschränkung, noch kann man das Recht auf Spielen eingrenzen.

Ich würde das Eintauchen in die Welt der Videospiele sogar als Kunst bezeichnen: Nicht jeder schafft es, den Ärger mit dem nervigen Kunden oder die überwältigende Arbeitsflut hinter sich zu lassen. Oft begleiten uns diese Stressfaktoren in das Privatleben, was bekanntlich kaum gegen ein Burnout hilft.

Spielen Ihre Liebsten mit Konsole oder Computer, so sind sie wenigstens zu Hause. Besser Ihr Partner oder Ihre Partnerin spielt, als dass er oder sie nach der Arbeit in einer Kneipe das «Fiirobig-Bier» nimmt und stockbesoffen nach Hause torkelt – falls überhaupt. Oder noch schlimmer: einer undurchsichtigen Tätigkeiten nachgeht, die später einmal den Weg in die Schlagzeilen von Zeitungen findet.

Druckmittel Liebesspiel

Dennoch gibt es Momente, in denen Sie über die Liebesbeziehung nachdenken sollten: Ist der Zockergatte oder die Zockergattin so sehr auf die animierte Oberfläche fixiert wie ein Hund auf sein Leckerli, dürfen Sie getrost die Notbremse ziehen. Drohen Sie zum Beispiel mit dem Entzug körperlicher Zuneigung, das hilft fast immer. Lässt der Gamer daraufhin das Gamepad wie einen heissen Stein fallen und überlässt Lara Croft sich selbst, ist alles im grünen Bereich. Lässt sich der geneigte Gamer aber auch nach mehreren Wochen Liebesentzug nicht für ein bisschen Zärtlichkeit erweichen, ist der Fall hoffnungslos: Suchen Sie sich ein neues Gspänli fürs Liebesspiel.

Trotzdem, liebe Gamer-Partner: Bringen Sie Verständnis auf, wenn die geliebte Person beim Stressabbau ihre Zeit braucht. Mit dem Zocken verhält es sich nämlich wie mit jedem anderen zweifelhaften Hobby: Manche Leute verprassen gerne in der Einkaufsstrasse ihre Kohle, andere verbringen Ewigkeiten an der Strippe. Und Gamer zocken eben fürs Leben gerne.

Herzlich, Ihre Julie Neo

Julie Neo

Ab sofort erklärt unsere Gamestil-Expertin Julie Neo in regelmässig erscheinenden Kolumnen, was beim Spielen zum guten Ton gehört und was Sie, liebe Gamefans, besser unterlassen sollten. Möchten auch Sie zum Gamer mit Stil werden? Posten Sie Ihre Stilfrage an Julie Neo bei den Leserkommentaren.

Deine Meinung