Aktualisiert 21.05.2020 09:46

Per sofort

Liechtenstein prescht vor und hebt Versammlungsverbot auf

In Liechtenstein wird das Verbot von Menschenansammlungen von mehr als fünf Personen durch ein Abstandsgebot ersetzt. Damit ist das Fürstentum der Schweiz einen Schritt voraus.

von
Jil Rietmann
1 / 8
Die Regierung hat am 20. Mai beschlossen, das Verbot von Menschenansammlungen durch ein Abstandsgebot zu ersetzen.

Die Regierung hat am 20. Mai beschlossen, das Verbot von Menschenansammlungen durch ein Abstandsgebot zu ersetzen.

regierung.li
Die Regierungsmitglieder Mauro Pedrazzini, Katrin Eggenberger, Adrian Hasler, Daniel Risch und Dominique Hasler.

Die Regierungsmitglieder Mauro Pedrazzini, Katrin Eggenberger, Adrian Hasler, Daniel Risch und Dominique Hasler.

regierung.li
Ab sofort gilt, dass bei Menschenansammlungen im öffentlichen Raum zwischen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens zwei Metern einzuhalten ist. Es gibt keine Beschränkung in Bezug auf die Personenanzahl mehr.

Ab sofort gilt, dass bei Menschenansammlungen im öffentlichen Raum zwischen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens zwei Metern einzuhalten ist. Es gibt keine Beschränkung in Bezug auf die Personenanzahl mehr.

Wikipedia/kyselak

Darum gehts

  • Die Regierung des Fürstentums Liechtenstein ersetzt das Versammlungsverbot mit einem Abstandsgebot.
  • Das Verbot der Durchführung von öffentlichen oder privaten Veranstaltungen bleibt bestehen.
  • In der Schweiz ist das Treffen in der Öffentlichkeit von mehr als fünf Personen immer noch verboten.

Ab sofort gilt im Fürstentum Liechtenstein, dass bei Menschenansammlungen im öffentlichen Raum zwischen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens zwei Metern einzuhalten ist. Es gibt keine Beschränkung in Bezug auf die Personenanzahl mehr. Wie bisher sorgen die Landespolizei und die Gemeindepolizei für die Einhaltung der Vorgaben. Zu betonen ist, dass das Verbot der Durchführung von öffentlichen oder privaten Veranstaltungen bestehen bleibt.

Das Fürstentum Liechtenstein verzeichnete bis am Mittwochabend insgesamt 82 laborbestätigte Fälle (Personen, die in Liechtenstein wohnhaft sind). Innerhalb des letzten Tages wurden keine zusätzlichen Fälle gemeldet. Bisher trat ein Todesfall im Zusammenhang mit einer laborbestätigten Covid-19-Erkrankung auf.

Das Fürstentum Liechtenstein

Liechtenstein ist mit 38’650 Einwohner der kleinste Staat im deutschsprachigen Raum. Liechtenstein hat eine erfolgreiche Wirtschaft und eine der höchsten Industriequoten der Welt. Seit dem Jahr 1923 ist Liechtenstein über einen Zollvertrag mit der Schweiz verwaltungsmässig und wirtschaftlich eng verbunden. Die Grenzen zwischen den beiden Ländern sind offen. Geografisch ist Liechtenstein von den Schweizer Kantonen St. Gallen und Graubünden sowie dem österreichischen Vorarlberg umgeben.

Durch die neuen Lockerungen ist das Auffahrtswochenende für viele eine gute Gelegenheit um Freunde und Familie zu treffen. Öffentliche und private Veranstaltungen sind zwar nach wie vor nicht erlaubt, dies schliesst aber nicht aus, dass sich Familien und Freunde treffen können.

Liechtenstein ist der Schweiz einen Schritt voraus

In der Schweiz gilt nach wie vor ein Versammlungsverbot von mehr als fünf Personen. Der Bundesrat stuft die Situation in der Schweiz noch immer als ausserordentliche Lage ein, weshalb das Treffen in der Öffentlichkeit von mehr als fünf Personen immer noch verboten ist. Liechtenstein ist der Schweiz folglich einen Schritt voraus.

Nicht alle sind gleicher Meinung wie der Bundesrat. In mehreren Schweizer Städten kam es in diesem Monat zu Demonstrationen gegen den Corona-Lockdown. Die Rede ist von Vergleichen mit Nazi-Deutschland, Hysterie-Vorwürfen und Prophezeiungen von mehreren Krankheits-Wellen. Die Demonstranten fühlen sich in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt und sprechen von Verstössen gegen die Grundrechte durch die verordneten Massnahmen des Bundesrats.

(SDA)
Fehler gefunden?Jetzt melden.
17 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Herr Bräutigam

21.05.2020, 13:45

hat Lichtenstein überhaupt 100 Einwohner ?

Hemp

21.05.2020, 13:33

Offensichtlich ist nun Liechtenstein "rechtspopulistisches-Verschwöhrungstheoretiker-Kernland" ... wenn Millionen zusätzliche Hungertote pro Jahr der Preis für die geheuchelte Solidarität ist, dann bezeichnet mich wie ihr wollt, denn Gewissen und Moral hab ich ja auch nicht, zumindest nicht eure(s)! Wieviel tausend mal mehr ist ein ü80 Mensch in Europa wert, im verhältniss zu hungernden jungen Menschen in z.B. Afrika?

Grunder Heinz

21.05.2020, 13:16

Die Boulevardpresse nennt das Verhalten Liechtensteins als Vorpreschen, man könnte es auch Dummheit/Blödsinn nennen.