Liechtensteiner Firmen reingelegt
Aktualisiert

Liechtensteiner Firmen reingelegt

Im Fürstentum Liechtenstein sind zahlreiche Firmen mit einem alten Trick hereingelegt worden: Faxmitteilungen wurden unterschrieben, ohne dass bemerkt wurde, dass dabei ein Anzeigenauftrag über 600 Euro abgeschlossen wurde.

Der Absender, eine deutsche Firma, vertraue offenbar darauf, dass der Empfänger das Schreiben nicht genau lese, die Richtigkeit von Angaben bestätige und den Fax zügig retourniere, teilte die Landespolizei mit.

Offeriert werde eine Anzeige in einer so genannten Bürger-Info- Broschüre, die in der Postleitzahl-Leitregion 94 verteilt werde. Nähere Angaben dazu gebe es nicht. Die Polizei hat nach Eingang zahlreicher Meldungen von Geschädigten vor den «dubiosen Werbeangeboten» und der Beantwortung der Schreiben gewarnt.

(sda)

Deine Meinung