Liechtensteiner Regierung will das Rauchen in Beizen verbieten
Aktualisiert

Liechtensteiner Regierung will das Rauchen in Beizen verbieten

Die Liechtensteiner Regierung will das Rauchen in Gastronomiebetrieben zum Schutz von Nichtrauchern verbieten. Restaurants oder Discos können allerdings für die qualmende Klientel abgetrennte Raucherräume bereitstellen.

Die separaten Räume für Raucher müssen mit einer guten Lüftung versehen sein. Der regierungsrätliche Entwurf für ein Gesetz über den Nichtraucherschutz und die Tabakprävention wurde am Dienstag in die Vernehmlassung gegeben. Er sieht im Grundsatz ein generelles Rauchverbot in allen öffentlich zugänglichen Räumen vor.

Mit dem Verbot werde festgehalten, dass rauchfreie Räume in Zukunft die Regel seien, wird der zuständige Regierungsrat Martin Meyer in einer Mitteilung des Ressorts Gesundheit zitiert. Rauchverbote ohne jedwelche Ausnahmen sind geplant auf Schularealen, in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Betreuungsstätten für Kinder und Jugendliche.

Weiter soll mit dem neuen Gesetz eine EWR-Richtlinie umgesetzt werden. Für Tabakerzeugnisse darf weder in der Presse noch in elektronischen Medien geworben werden. Zudem darf die Tabakindustrie keine Veranstaltungen mehr sponsoren.

(sda)

Deine Meinung