31.10.2020 12:33

Nach QuarantänewelleLiga-Chefs fordern Spezialregeln
für Fussball und Eishockey

Mit insgesamt zehn Teams in Quarantäne hat Corona die Schweizer Profiligen voll erwischt. Die Liga-Direktoren wollen nun Ausnahmeregelungen.

von
Laura Inderbitzin
1 / 5

Denis Vaucher (links), Direktor National und Swiss League, und Claudius Schäfer, CEO Swiss Football League, spannen zusammen.


Denis Vaucher (links), Direktor National und Swiss League, und Claudius Schäfer, CEO Swiss Football League, spannen zusammen.

Foto: Urs Lindt (Freshfocus)
Sie fordern einheitliche Quarantäneregeln für Profisportteams.

Sie fordern einheitliche Quarantäneregeln für Profisportteams.

Foto: Urs Lindt (Freshfocus)
Vaucher will zudem Schnelltests regelmässig und präventiv einsetzen können.

Vaucher will zudem Schnelltests regelmässig und präventiv einsetzen können.

Foto: Claudio de Capitani (Freshfocus)

Darum gehts

  • Super League und National League leiden derzeit enorm unter dem Coronavirus.

  • Zahlreiche Spiele mussten schon verschoben werden.

  • Die Liga-Direktoren fordern deshalb schweizweit einheitliche Quarantäneregeln für Profiteams.

Das Coronavirus hat die höchsten Ligen der Schweiz mit voller Wucht erreicht: Vier Teams aus der Super League sowie sechs Teams aus der National League befinden sich in Quarantäne. Im Fussball kann dieses Wochenende nur eine anstatt fünf Partien stattfinden (St. Gallen - FCB, Sonntag, ab 16 Uhr hier im Liveticker). Im Eishockey verbleiben noch drei, anstatt übers Wochenende verteilt bis zu zehn Spiele.

Die restlichen Duelle müssen wegen Covid-19 alle verschoben werden, die Termine stehen grösstenteils noch nicht fest. Vorerst bereiten die vielen Verschiebungen zwar weder dem Fussball noch dem Eishockey viele Schwierigkeiten, da es noch genügend freie Daten hat.

Doch auch die Liga-Direktoren Claudius Schäfer (Fussball) und Denis Vaucher (Eishockey) haben erkannt: Ewig kann es so nicht weitergehen.

Kantonsärzte urteilen unterschiedlich

Eines der Hauptprobleme: Vor der Saison war mit dem BAG abgemacht worden, dass bei Einhaltung des Schutzkonzepts und bei «nur» einem positiven Test nicht gleich die ganze Mannschaft in Quarantäne müsste. Doch diese Abmachung wird nicht überall eingehalten. «So ist der Spielbetrieb natürlich nicht aufrechtzuerhalten», sagte Schäfer gegenüber SRF.

Allein am Freitag mussten der EVZ, die SCL Tigers und Genf-Servette alle wegen eines Falls geschlossen in Quarantäne. Anders beim FC Lugano: Dort wurden zwei Infektionen festgestellt, jedoch mussten «nur» sechs weitere Spieler in Isolation, nicht aber das ganze Team.

Vaucher (Bild) will es zusammen mit Schäfer schaffen, den Profibetrieb aufrechtzuerhalten. 

Vaucher (Bild) will es zusammen mit Schäfer schaffen, den Profibetrieb aufrechtzuerhalten.

Foto: Urs Lindt (Freshfocus)

Die Schwierigkeit ist hierbei, dass die jeweiligen Kantonsärzte über die notwendigen Massnahmen entscheiden. Und offenbar urteilt beispielsweise der Zuger Kantonsarzt anders als sein Kollege im Tessin. Das wollen die Liga-CEOs nun ändern.

Die Swiss Football League und National League haben sich mit einer gemeinsamen Forderung ans Bundesamt für Sport und an Swiss Olympic gewandt: Speziell für Profisportteams sollen schweizweit einheitliche Quarantänebestimmungen erlassen werden, die Kantonsärzte sollen nicht mehr entscheiden dürfen.

Auch Schnelltests gefordert

Neben dieser Forderung hat Vaucher einen zweiten Wunsch: Die Corona-Schnelltests, die ab Montag auch in der Schweiz eingesetzt werden, sollen im Profisport regelmässig und präventiv eingesetzt werden dürfen. «Wir wollen gleich abklären können, ob ein Covid-Fall vorliegt, wenn ein Spieler hüstelt oder ein Kratzen im Hals hat», sagt er. Mit Schnelltests könnte entsprechend auch schneller reagiert werden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
23 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Finkli

01.11.2020, 09:32

Wieso spielen nicht Nachwuchsteams wie einst Basel - FCZ? Dann könnte man weitermachen.

Alumni

31.10.2020, 15:47

Brauchen wir in dieser Zeit wirklich Sportarten, welche von Geldgier, Machtgeilheit und Korruption organisiert/getragen wird? Oder ist es eine Chance für einen anständigen und fairen Neustart? Fragen über Fragen

Luana

31.10.2020, 15:46

Keine Ausnahmen, auch nicht für Fussball! Geht's noch? Denkt ihr, ihr seid was besseres? Oder wichtiger als andere? Nein, seid ihr nicht, ganz und gar nicht!!