Riesenslalom: Ligety souverän zu Gold - Caviezel rettet Schweiz
Aktualisiert

RiesenslalomLigety souverän zu Gold - Caviezel rettet Schweiz

Ted Ligety holt seine dritte Goldmedaille an der Ski-WM. Der Amerikaner setzt sich deutlich vor Marcel Hirscher und Manfred Mölgg durch. Gino Caviezel klassiert sich auf dem starken 15. Rang.

Gino Caviezel und Didier Défago zum Riesenslalom. (Video: 20 Minuten Online)

Ted Ligety fährt in seiner Paradedisziplin Riesenslalom die Konkurrenz in Grund und Boden. Der Amerikaner verwies den österreichischen Lokalmatador Marcel Hirscher um 0,81 Sekunden auf Platz 2. Bereits nach dem ersten Durchgang hatte die Marge des Amerikaners 1,31 Sekunden betragen. Ein richtiges Duell wurde es letztlich nicht, zu überlegen war der 28-Jährige aus dem US-Bundesstaat Utah, der schon vor zwei Jahren in Garmisch Weltmeister geworden war. Letzter zweifacher Titelträger im Riesenslalom war Michael von Grünigen.

Nach Gold im Super-G und in der Super-Kombination nun also auch Gold im Riesenslalom, jener Sparte, in der er alle bisherigen 15 Weltcupsiege errungen hat. Ligety ist die grosse Figur der Titelkämpfe von Schladming. Dreimal WM-Gold an einem einzigen Ort - dieses Kunststück schaffte Ligety als erst vierter Mann und als erster seit 45 Jahren. Jean-Claude Killy hatte 1968 an den Olympischen Spielen in Grenoble, wo es zusätzlich zu den Olympia-Auszeichnungen auch noch WM-Medaillen gegeben hatte, sogar vier goldene eingeheimst.

Hirschers erste WM-Medaille

Der am Rücken leicht lädierte Marcel Hirscher durfte sich letztlich immerhin damit trösten, dank Laufbestzeit im zweiten Durchgang seine erste Einzel-Medaille an einem Grossanlass gewonnen zu haben. Bronze ging an den Südtiroler Manfred Mölgg, der seine dritte WM-Medaille errang. Aksel Lund Svindal fiel im zweiten Durchgang noch vom 2. auf den 4. Rang zurück. Dem Abfahrts-Weltmeister von Schladming fehlten vier Hundertstel zu weiterem Edelmetall.

Als bester Schweizer klassierte sich Gino Caviezel im 15. Rang. Der 20-jährige Bündner machte mit einer ansprechenden Leistung im zweiten Durchgang drei Plätze gut. Caviezel war letztlich der einzige klassierte Fahrer von Swiss-Ski und somit der einzige, der mit seinem Abschneiden zufrieden sein durfte.

Didier Défago, 20. nach dem ersten Durchgang, beendete das Rennen nicht. Carlo Janka trat zum zweiten Lauf gar nicht mehr an, nachdem er zuvor über viereinhalb Sekunden kassiert hatte. Janka erklärte, er fühle sich total leer. Marc Berthod war schon im ersten Lauf ausgeschieden.

Schladming (Ö). Weltcup-Riesenslalom der Männer. Schlussklassement:

1. Ted Ligety (USA) 2:28,92.

2. Marcel Hirscher (Ö) 0,81 zurück.

3. Manfred Mölgg (It) 1,75.

4. Aksel Lund Svindal (No) 1,79.

5. Alexis Pinturault (Fr) 1,94.

6. Davide Simoncelli (It) 2,08.

7. Fritz Dopfer (De) 2,19.

8. Philipp Schörghofer (Ö) 2,25.

9. Benjamin Raich (Ö) 2,40.

10. Felix Neureuther (De) 2,78.

Ferner: 15. Gino Caviezel (Sz) 4,03. (si)

Deine Meinung