Pexels
Publiziert

LIIT ist das perfekte Workout für faule Menschen

Wem intensives Intervalltraining zu streng ist, kann sich im Low-Intensity-Intervall-Training probieren. Wir haben mit einer Expertin darüber gesprochen.

von
Anaïs Rufer
17.12.2020

Wenn Sportmuffel den Entschluss fassen, sich sportlich zu betätigen, hält die Motivation häufig nicht sehr lange an. Oft kommen sie ein paar Mal schweissgebadet vom Training nach Hause, bemerken nicht schnell genug eine Veränderung und geben dann wieder auf.

Es gibt auch Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen, zum Beispiel wegen Herz- oder Gelenkproblemen, nicht in der Lage sind, aufs Ganze zu gehen. Es gibt aber eine Methode, die mit einfachen sportlichen Aktivitäten die Ausdauer trainiert und den Kreislauf in Schwung bringt: das sogenannte Low-Intensity-Intervall-Training (LIIT).

Weniger strapazierte Muskeln

Bei einem hochintensiven Intervalltraining (HIIT) wechseln sich belastende und erholende Phasen ab, zum Beispiel lockeres Jogging mit Sprintphasen. «In den kurzen Trainings werden die Muskeln und der Kreislauf aufgrund der Intervallphasen stark gefordert», sagt Sportärztin Dr. Mirela Borovac.

Wem ein so hochintensives Intervalltraining zu anstrengend ist, oder wer gesundheitlich nicht in der Lage ist, ein solches HIIT zu absolvieren, kann sich im LIIT versuchen. Beim LIIT werden die Muskeln weniger stark strapaziert und der Puls nur leicht angehoben, das Training ist allgemein moderater und kräfteschonender.

Es muss nicht immer gleich ein High-Intensity-Intervall-Training sein.

Es muss nicht immer gleich ein High-Intensity-Intervall-Training sein.

Pexels
Beim LIIT muss zwar mehr Zeit eingerechnet werden, aber auch dieses Workout kann durchaus effektiv sein.

Beim LIIT muss zwar mehr Zeit eingerechnet werden, aber auch dieses Workout kann durchaus effektiv sein.

Pexels
Für ein LIIT eignen sich zum Beispiel Wandern zu zweit …

Für ein LIIT eignen sich zum Beispiel Wandern zu zweit …

Pexels

Derselbe Effekt

Laut Dr. Mirela Borovac eignen sich beispielsweise das Gehen auf dem Laufband oder im Wald, Nordic Walking, leichtes Joggen, Velofahren oder Schwimmen für ein LIIT-Training. Es wird dabei ebenfalls zwischen verschiedenen Intensitätsstufen abgewechselt, allerdings auf einem deutlich niedrigeren Anstrengungslevel. Es müsse beim LIIT aber mehr Zeit eingerechnet werden als beim HIIT. Um den Fettstoffwechsel zu aktivieren, sollte eine Trainingseinheit mindestens 35 Minuten beinhalten, besser wären 45 bis 60.

«Die Belastung im Low Intensity Training ist zwar geringer, aber der erzielte Effekt kann der Gleiche sein. Das zeigen auch verschiedene Studien, die die beiden Trainingsmethoden miteinander verglichen haben», sagt Dr. Mirela Borovac. Das heisst: Wer zum Beispiel jeden Tag eine Stunde spazieren geht, kann damit häufig denselben Effekt erzielen, wie wenn er oder sie zweimal pro Woche ein High-Intensity-Intervall-Training absolvieren würde. Nice!

Machst du derzeit Sport? Fällt es dir gerade schwerer, dich aufzuraffen? Was hat dir geholfen, in die Gänge zu kommen? Teile deine Tipps mit uns.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
13 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Chäshörnli

18.12.2020, 09:22

Ich trainiere immer mit meinem Hörnli

Crack

17.12.2020, 08:53

Toll, wenn dies den einen oder anderen motiviert. Diese Studie gehört allerdings in den Müll und der Studienleitung das Gehalt gestrichen. Da werden Äpfel mit Birnen verglichen. Die Effekte der beiden Trainingsmethoden auf den Körper sind komplett unterschiedlich. Nur wenn man alle wichtigen Faktoren berücksichtigt, kommt man zur richtigen Trainingsempfehlung. Frage einen geschulten und erfahrenen Trainer. Für Anlageempfehlungen gehen sie ja auch nicht zum Schuhmacher.

bünzli-besserwisser

17.12.2020, 08:51

Mein erster Kommentar hier... aber der muss sein.. es heisst LIT und nicht LIIT nach meinem Verständnis.. Es werden ja klassicherweise keine Intervalle gemacht beim Low intensity training.. Ausser man möchte zwischen dem lockeren Joggen noch Gehpausen einlegen ;-)