Limberger tritt aus Oerlikon- Verwaltungsrat zurück
Aktualisiert

Limberger tritt aus Oerlikon- Verwaltungsrat zurück

Thomas Limberger wird auf die kommende Generalversammlung aus dem Verwaltungsrat des Technologie-Konzern OC Oerlikon zurücktreten.

Der Konzernchef begründete diesen Schritt in einem Interview der «SonntagsZeitung» mit dem Ziel, einen unabhängigeren Verwaltungsrat zu schaffen. Er wolle operativ tätig sein und habe dort genug Spielfelder, sagte Limberger, der zurzeit neben seiner Aufgabe als CEO auch Vizepräsident des Verwaltungrats ist. Der Aufsichtsgremium werde zudem erweitert, sagte Limberger. Der Verwaltungsrat besteht zurzeit nur aus vier Mitgliedern. Neben Limberger sind dies der Präsident und Victory-Teilhaber Georg Stumpf, Günther Robol und Christian Schmidt. Limberger verteidigte sich in dem Interview auch gegen den Vorwurf, der Jahresabschluss 2006 zeichne ein zu helles Bild des früheren Unaxis-Konzerns. Beim Ausweis des Betriebsgewinns (EBIT) sei nicht geschraubt worden. Der Turn-around sei abgeschlossen. Auf Spekulationen über eine Übernahme von Sulzer angesprochen, sagte Limberger: «Wir halten keine einzige Sulzer-Aktie.» Er dementierte ausserdem, die im Zusammenhang mit dem Rückzieher bei seinem Multi-Millionen-Saläre aufgekommenen Gerüchte über einen bevorstehenden Wechsel zum Genfer Wareninspektionskonzern SGS. (dapd)

Deine Meinung