Zürich: Limmatquai soll für Autos wieder befahrbar sein
Aktualisiert

ZürichLimmatquai soll für Autos wieder befahrbar sein

Nach jahrelangen Debatten wurde das Limmatquai 2004 autofrei. Nun will die SVP diesen Entscheid rückgängig machen – zumindest vorübergehend.

von
Regina Ryser
Mauro Tuena will das Limmatquai vorübergehend für den Verkehr freigeben. (Foto: rry)

Mauro Tuena will das Limmatquai vorübergehend für den Verkehr freigeben. (Foto: rry)

Seit vier Monaten wird die Rämistrasse im Kreis 7 saniert – der Verkehr wird umgeleitet. Seither komme es unter anderem auf der Künstlergasse, dem Neumühlequai, dem Seilergraben sowie der Weinbergstrasse zu langen Staus, sagt SVP-Fraktionschef Mauro Tuena: «Für einen Weg von wenigen Minuten benötigte ich mehr als 15 Minuten – ich befürchte einen Verkehrskollaps.» Um dies zu verhindern, wird die SVP am Mittwoch ein Postulat im Gemeinderat einreichen: «Das Limmatquai soll vorübergehend für die Autos freigegeben werden zwischen der Urania- und Münsterbrücke.» Bis Ende der Bauarbeiten im Sommer soll am Limmatquai eine Richtung mit Tempo 30 befahrbar sein. «Stau verursacht Lärm und verschmutzt die Luft – das findet niemand toll», sagt Tuena. Technisch sei die Freigabe möglich: «Die Strasse ist breit genug, damit ein Lastwagen mit dem Tram kreuzen kann.»

Dies sieht Heiko Ciceri, Sprecher der Dienstabteilung Verkehr, anders: «Die Strasse ist teilweise schmal, da wird es eng, am Tram vorbeizukommen.» Zudem würde sich ein Stau am Limmatquai auf die Pünktlichkeit der VBZ auswirken. Ciceri fügt hinzu: «Bis alle Verkehrsteilnehmer mit der neuen Situation zurechtkommen, wird sie sofort wieder aufgehoben – das sorgt für Verwirrung.» Zudem wäre das Limmatquai laut Ciceri schnell wieder so stark befahren wie vor sechs Jahren – vor der Sperrung.

Deine Meinung