Lindenstrasse ist im Gespräch
Aktualisiert

Lindenstrasse ist im Gespräch

«Dieser Film sollte im Kino laufen»: Die Abwartin Johanna Rey (69) ist be-geistert vom Dokfilm über die Littauer Lindenstrasse, den SF1 letzte Woche ausstrahlte.

Darin ärgert sie sich über Fussball spielende Kinder, falsch entsorgten Abfall und Ruhestörung. «Ich erhielt Telefonanrufe und wurde beim Einkaufen angesprochen, alle fanden, ich solle so weitermachen», so Rey.

Aber auch negative Kritik habe es gegeben. Rey: «Von Alkis und Drögelern wurde ich angehauen, aber das geht bei einem Ohr rein und beim anderen wieder raus.» Die Lindenstrasse an der Grenze zu Luzern ist die neue Heimat für Menschen aus über 22 Nationen. So auch für den Roma Alijaj Seidija, der ebenfalls einen Auftritt im Film hat. Seit 15 Jahren wohnt er in der Lindenstrasse. «Viele haben mich angerufen und waren überrascht», so der 62-Jährige. «Ich musste ihnen erklären, wieso ich im Fernsehen kam.»

(jwy)

Deine Meinung