Laura Clark: Linienrichterin erhält von Djokovic-Fans Morddrohungen
Publiziert

Laura ClarkLinienrichterin erhält von Djokovic-Fans Morddrohungen

Am Sonntag wurde eine Linienrichterin von Novak Djokovic unabsichtlich am Hals getroffen und der Serbe anschliessend disqualifiziert. Nun wird die Offizielle in den Sozialen Medien beschimpft.

von
Sven Forster

Darum gehts

  • Nach der Disqualifikation von Djokjovic erhält die Linienrichterin Morddrohungen.
  • Ihr Instagram-Account ist mit Beschimpfungen gefüllt.
  • Djokovic nimmt die US-Amerikanerin in Schutz.

Normalerweise steht Laura Clark nicht im Mittelpunkt einer Tennis-Partie. Schon seit mehreren Jahren fungiert US-Amerikanerin als Linienrichterin in der Tenniswelt. Am Sonntag wurde sie jedoch unfreiwillig Teil einer geschichtsträchtigen Disqualifizierung. Novak Djokovic traf Clark im Achtelfinal des US Open unbeabsichtigt an der Kehle. Die Linienrichterin rang nach Luft und ging zu Boden. Der Serbe wurde anschliessend disqualifiziert.

Wie die «Dailymail» schreibt, wird Clark nun das Ziel von zahlreichen Anfeindungen. Nachdem ein serbisches Boulevardblatt ihren Namen sowie ihr Instagram-Profil öffentlich machte, lernt sie die dunklen Seiten der Sozialen Medien kennen. Ihr wird Schauspielerei vorgeworfen. Sie soll die Disqualifikation vom «Djoker» provoziert haben.

1 / 4
Der Linienrichterin Laura Clark wird Schauspielerei vorgeworfen. 

Der Linienrichterin Laura Clark wird Schauspielerei vorgeworfen.

Foto: Keystone
Novak Djokovic schlug einen Ball weg und traf sie an der Kehle. 

Novak Djokovic schlug einen Ball weg und traf sie an der Kehle.

keystone-sda.ch
Auf Instagram erhält die Offizielle nun sogar Morddrohungen. 

Auf Instagram erhält die Offizielle nun sogar Morddrohungen.

Foto: Getty Images

Unter ihren Bildern, die auch ihre Vorliebe zu Wein zeigen, heisst es: «Du kannst literweise Alkohol trinken, aber keinen kleinen Tennisball überleben? Schlechte Schauspielerei. Schamlos.» Ein anderer Nutzer schreibt: «Ich hoffe, Sie verrotten in der Hölle dafür.»

«Sie hat nichts falsch gemacht»

Grenzen scheint es für die Djokovic-Anhänger keine zu geben. Unter einem Bild, das den im Jahr 2008 mit 25 Jahre alten verstorbenen Sohn von Clark zeigt, wird gar eine Morddrohung ausgesprochen. «Mach dir keine Sorgen, du wirst bald mit ihm vereint sein.» Andere posten unter die Hommage von Clark lachende Smileys. Mittlerweile musste Clark ihren Instagram-Account löschen.

Djokovic nimmt die Linienrichterin in Schutz. Auf Instagram schreibt er: «Sie hat überhaupt nichts falsch gemacht. Ich bitte euch, sie während dieser Zeit besonders unterstützend und fürsorglich zu behandeln.» Er bedankt sich bei seiner Community für die positiven Nachrichten und schreibt weiter: «Bitte denkt auch an die Linienrichterin, die getroffen wurde. Sie braucht die Unterstützung unserer Community ebenso.»

In einem Interview im Jahr 2014 mit einer lokalen Zeitung sprach Clark über ihre Arbeit als Linienrichterin und Schiedsrichterin. Man benötige eine dicke Haut, da man nur gesehen wird, wenn man einen Fehler macht. Clark: «Ohne Selbstvertrauen wirst du lebendig gefressen.» Viel Geld erhält man nicht für die Dienste. Dies ist Clark allerdings egal. Wie sie selbst sagt, würde sie auch kostenlos arbeiten. Ob sie nochmals am US Open eingesetzt wird, ist unklar.

Deine Meinung