04.02.2020 14:16

Zürich

Linke Kantonsräte wollen nicht mit auf Moskaureise

Die Reise der Geschäftsleitung des Zürcher Kantonsrats führt dieses Jahr nach Moskau. Mehrere linke Politiker haben abgesagt.

von
tam
1 / 3
Die Reise der Geschäftsleitung des Kantonsrats führt dieses Jahr nach Moskau.

Die Reise der Geschäftsleitung des Kantonsrats führt dieses Jahr nach Moskau.

iStock / Gwengoat
Nicht mit will etwa Esther Guyer, Fraktionspräsidentin der Grünen. «Ich kann doch nicht Städtereisen mit dem Flugzeug anprangern und dann selber fliegen.»

Nicht mit will etwa Esther Guyer, Fraktionspräsidentin der Grünen. «Ich kann doch nicht Städtereisen mit dem Flugzeug anprangern und dann selber fliegen.»

Keystone/Ennio Leanza
Organisiert wird die Reise der Geschäftsleitung jeweils vom Ratspräsidenten. Das ist derzeit Dieter Kläy. «Die Klimadiskussion hat bei diesem Reiseziel keine Rolle gespielt», sagt er.

Organisiert wird die Reise der Geschäftsleitung jeweils vom Ratspräsidenten. Das ist derzeit Dieter Kläy. «Die Klimadiskussion hat bei diesem Reiseziel keine Rolle gespielt», sagt er.

Keystone/Ennio Leanza

In der Geschäftsleitung des Zürcher Kantonsrats sind 15 Politikerinnen und Politiker von verschiedenen Parteien. Geplant ist, dass sie zusammen im April eine Studienreise nach Moskau unternehmen. Zum Programm gehört ein Besuch der Stadtduma und des Regionalparlaments. Für die Reisekosten von 2000 Franken inklusive Flug müssen die Mitglieder selbst aufkommen.

In Zeiten der Klimakrise findet die Idee aber nicht bei allen Anklang, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Etliche Mitglieder von Mitte-links-Parteien bleiben zu Hause. Darunter ist etwa SP-Fraktionschef Markus Späth: «Ich fliege grundsätzlich nicht in Europa. Moskau ist zwar spannend, eine viertägige Bahnreise wäre aber unverhältnismässig.» Diese würde 40 Stunden pro Weg dauern. Abgemeldet hat sich auch Esther Guyer, Fraktionspräsidentin der Grünen. «Ich kann doch nicht Städtereisen mit dem Flugzeug anprangern und dann selber fliegen», sagte sie zur Zeitung.

Zusatztage in den Osterferien

Angemeldet hat sich hingegen SVP-Fraktionspräsident Martin Hübscher. Als Bauer mache er sonst fast nur Ferien in der Schweiz, und zu Hause heize er mit Holz. Organisiert wird die Reise der Geschäftsleitung jeweils vom Ratspräsidenten. «Die Klimadiskussion hat bei diesem Reiseziel keine Rolle gespielt», sagte Ratspräsident Dieter Kläy (FDP) zur Zeitung. Man habe das Datum so gewählt, dass ein paar Zusatztage in den Osterferien möglich seien. «Dann lohnt sich die Reise auch.»

Mitreisen wird aber auch eine Politikerin aus dem linken Lager: SP-Kantonsrätin Sylvie Fee Matter. Als Lehrerin nutzt sie die Chance für einen Besuch der Moskauer Parlamente. Und FDP-Präsidentin Beatrice Frey-Eigenmann kompensiert den Flug und freut sich auf die Moskaureise.

Fehler gefunden?Jetzt melden.