Aktualisiert

Linke Polit-Aktivisten entführen den Böögg

Der Böögg ist in der Nacht auf gestern in Stäfa gestohlen worden. In einem Bekennerschreiben teilten die Aktivisten der «Revolutionären Bewegung 1. Mai – Strasse frei» mit, sie hätten ihn als Gefangenen genommen.

«Der Böögg hat die Schnauze voll, für die KapitalistInnen den Kopf hinzuhalten», heisst es im Schreiben.

Als Trost hinterliessen die Diebe beim Böögg-Hersteller Heinz Wahrenberger einen Schokolade-Osterhasen. Der Böögg wurde aus der Garage des 66-Jährigen gestohlen. Im Internet haben sie Bilder des Verschleppten veröffentlicht, dazu ein Bekennerschreiben.

«40 Stunden harte Arbeit sind dahin», sagt Böögg-Bauer Heinz Wahrenberger (66) enttäuscht. Die Diebe sind in der Nacht auf gestern durch ein Seitenfenster in seine Garage in Stäfa gestiegen, haben den 100 Kilogramm schweren Böögg zerlegt und verschleppt.

«Sein Körper war bereits mit Böllern bestückt, die Hauptladung und den Hals liessen sie zurück», sagt Wahrenberger. Als Trost hätten sie ihm einen Schoggihasen mit Bekennerschreiben in der Packung hingestellt. «Der Böögg hat die Schnauze voll, für die Kapitalisten den Kopf hinzuhalten», heisst es im Schreiben der «Revolutionären Bewegung 1. Mai – Strasse frei». Die Zünfte gehörten auf die Müllhalde der Geschichte.

Die Bosheit kann dem Traditionsanlass vom kommenden Montag jedoch nichts anhaben, denn ein Ersatzböögg wird anstelle des Entführten auf dem Scheiterhaufen den Feuertod erleiden. «Ich arbeite mit Hochdruck, um ihn rechtzeitig fertig zu stellen», verspricht Wahrenberger.

Gestern Abend veröffentlichten die Entführer Bilder ihrer Geisel im Stil von Erpresserfotos auf der Internetseite www.indymedia.org

Romina Lenzlinger

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.