Jonschwil SG: Linksextreme attackieren falsche Firma

Aktualisiert

Jonschwil SGLinksextreme attackieren falsche Firma

Eine Firma in Jonschwil SG ist ins Visier der linksextremen Szene geraten. In einschlägigen Foren wird die Verantwortung für einen Brandanschlag übernommen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

von
juu
1 / 5
Mitarbeiter der Andritz Hydro und der Turbal AG in Jonschwil SG kamen im Juni 2019 mit dem Schrecken davon: Laut linksextremen Portalen wurde ein Brandkörper unter einem Firmenauto platziert.

Mitarbeiter der Andritz Hydro und der Turbal AG in Jonschwil SG kamen im Juni 2019 mit dem Schrecken davon: Laut linksextremen Portalen wurde ein Brandkörper unter einem Firmenauto platziert.

hallowil.ch
Ob es sich bei der montierten Einrichtung tatsächlich um einen Sprengkörper handelte, kann nicht abschliessend gesagt werden.

Ob es sich bei der montierten Einrichtung tatsächlich um einen Sprengkörper handelte, kann nicht abschliessend gesagt werden.

Screenshot
Die St. Galler Staatsanwaltschaft leitete in der Folge ein Strafverfahren wegen versuchter Brandstiftung gegen Unbekannt ein.

Die St. Galler Staatsanwaltschaft leitete in der Folge ein Strafverfahren wegen versuchter Brandstiftung gegen Unbekannt ein.

staatsanwaltschaft.sg.ch

Zwei Firmen in Jonschwil SG dürften im Juni 2019 nur knapp einem Brandanschlag entgangen sein. Wie hallowil.ch berichtet, kursiert auf linksextremen Portalen das Bild eines Firmenautos, unter dem eine braune Flasche liegt, an der etwas befestigt ist. Das Auto gehört zur österreichischen Baufirma Andritz Hydro, die sich in Jonschwil Büros mit der Schweizer Turbal AG teilt.

Unter dem Foto folgt ein Bekennerschreiben. Darin heisst es: «Als Beitrag zu den internationalen Aktionstagen gegen den Ilisu-Staudamm in der Türkei haben wir in der Nacht vom 7. Juni bei der österreichischen Baufirma Andritz in Jonschwil Feuer gelegt: Kriegs-Profiteure, Faschismus-Kollaborateure und Umwelt-Zerstörer sind angreifbar.»

Die Hintergründe:

Andritz Hydro, die auf Wasserkraft-Projekte spezialisiert ist, betreibt in Jonschwil ein Büro für Planung und Beratung. Die Extremisten unterstellen der Firma, sie sei massgeblich an der Zerstörung von Teilen Kurdistans beteiligt. Die Firma wirke nämlich am Bau des höchst umstrittenen Ilisu-Staudamms in der Türkei mit.

Gemäss Wikipedia soll das Wasserkraftwerk den Tigris kurz vor der Grenze zu Syrien und dem Irak im Südosten des Landes aufstauen. Der Hauptkritikpunkt: Die Stadt Hasankeyf und weitere archäologische Stätten würden überflutet, sobald die Anlage in Betrieb genommen wird. Zudem scheiterte 2002 ein erster Anlauf des Projekts, nach internationalen Protesten. Jedoch wurde es einige Jahre später neu lanciert. Doch im Jahr 2009 stoppten Deutschland, Österreich und die Schweiz ihre Exportrisikoversicherungen, da sie Auflagen für Umwelt- und Kulturgüterschutz als nicht erfüllt sahen.

Überflutung von Kulturgut

Laut den linksextremistischen Portalen sind heute nur noch wenige internationale Firmen an dem Projekt beteiligt. «Es gilt auch diese aus ihrer Anonymität zu holen, ihre Kollaboration zu denunzieren und sie anzugreifen: Schweizer Waffen und Geld morden mit», heisst es in dem Text unter dem Foto weiter.

Von Andritz Hydro war am Dienstag keine Stellungnahme erhältlich. Dafür äusserte sich Lukas Hugentobler, Geschäftsführer der benachbarten Turbal AG. Demnach hat Andritz Hydro Jonschwil mit dem Staudamm-Projekt überhaupt nichts zu tun. Die österreichische Andritz-Gruppe hingegen schon.

Ob es sich bei der unter dem Fahrzeug montierten Einrichtung tatsächlich um einen Sprengkörper handelte, kann nicht abschliessend gesagt werden. Ein Feuer soll nämlich nicht ausgebrochen sein. Dennoch informierte die Firma nach dem Auffinden der vermeintlichen Brandvorrichtung die Polizei.

Wie die Kantonspolizei St. Gallen auf Anfrage von 20 Minuten sagt, rückte sie am 7. Juni aus. Dabei soll auch die Feuerwehr mit vor Ort gewesen sein. Auch die Staatsanwaltschaft ermittelt: «Es wurde ein Strafverfahren wegen versuchter Brandstiftung gegen Unbekannt eröffnet», sagt Mediensprecherin Beatrice Giger. Derzeit würden die Ermittlungen in alle Richtungen laufen. Festnahmen habe es noch keine gegeben.

Deine Meinung