19.11.2020 18:04

Barcelona-Star wütendLionel Messi hat es satt, «immer das Problem zu sein»

Der argentinische Fussballstar Lionel Messi hat genug. In klaren Worten äussert er seine Wut, explodiert regelrecht.

Als Messi den Club im Sommer verlassen wollte, protestierten vor dem Stadion Dutzende Fans.

Video: Twitter

Darum gehts

  • Lionel Messi ist wütend.

  • Bei der Ankunft in Barcelona sagt er: «Ich habe es langsam satt, bei allem immer das Problem im Club zu sein.»

  • Grund dafür sind unter anderem die Äusserungen eines Ex-Agenten seines französischen Teamkollegen Antoine Griezmann.

Fussballstar Lionel Messi vom krisengebeutelten FC Barcelona hat mit ungewöhnlich klaren Worten seinen Zorn geäussert. «Ich habe es langsam satt, bei allem immer das Problem im Club zu sein», sagte der 33-jährige Stürmer bei der Ankunft in Barcelona nach zwei WM-Qualifikationsspielen mit der argentinischen Nationalmannschaft in Südamerika. «Messi explodiert», titelte am Donnerstag die Fachzeitung «Mundo Deportivo».

Auf dem Flughafen der katalanischen Hauptstadt war der nach dem Interkontinentalflug sichtlich erschöpfte Messi am Mittwoch auf dem Weg zu seinem Wagen von einer Traube von Journalisten und Fans belagert worden. Dabei fragte ihn ein Medienvertreter, was er zu den Äusserungen eines Ex-Agenten seines französischen Teamkollegen Antoine Griezmann sage. Eric Olhats hatte den sechsfachen Weltfussballer heftig kritisiert und von einem «Terror-Regime» des Argentiniers gesprochen. «Du bist entweder für ihn oder gegen ihn.»

Das war sie, die historische Pleite der Katalanen gegen den FC Bayern.

Video: Blue

Barcelona derzeit nur auf Platz 8

Nach der 2:8-Pleite gegen den FC Bayern im Viertelfinale der Champions League im Sommer hatte Messi versucht, den FC Barcelona ein Jahr vor Ablauf seines Vertrages zu verlassen. Das sorgte für Wirbel innerhalb des Clubs, in deren Rahmen Präsident Josep Bartomeu Ende Oktober zurücktrat.

In der spanischen Primera División belegt das Team mit nur elf Punkten aus sieben Spielen derzeit nur Platz acht. Am Samstag steht das Duell bei Atlético Madrid an.

(nih/dpa)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
1 Kommentar
Kommentarfunktion geschlossen

Petkovic

20.11.2020, 22:05

Einfach mit Fussballspiel aufhören und alle seine Probleme sind sofort gelöst. Geld sollte ja reichen um mit Neymar und anderen etwas anderes zu machen. Z.B. Minigolf oder so...