Lionel Messi konnte nach Corona «anderthalb Monate nicht einmal laufen»
Publiziert

Superstar musste leidenLionel Messi konnte nach Corona «anderthalb Monate nicht einmal laufen»

Im Dezember hatte sich der Fussball-Superstar mit Corona infiziert, erst Ende Januar kehrte er auf den Fussballplatz zurück. Nun spricht Lionel Messi über die heftigen Nachwirkungen.

Dezember 2021: Messi feierte in Argentinien. Kurz darauf hatte er Corona.

Twitter

Darum gehts

«Es hat eine Menge Narben auf meiner Lunge hinterlassen», sagt Lionel Messi. Der 34-Jährige spricht damit seine Corona-Erkrankung an, die er sich im Dezember 2021 zugezogen hatte. Messi war wie jedes Jahr für Weihnachten zurück in seine Heimat Argentinien gereist und hat sich dort vermutlich bei einer Party in einem Nachtclub (siehe Video) mit dem Virus angesteckt.

Den positiven Test erhielt der PSG-Superstar in den letzten Tagen des Jahres 2021 – sein nächster Auftritt für den französischen Liga-Krösus: am 23. Januar beim 4:0 gegen Stade Reims. Dazwischen durchlebte Messi eine heftige Leidenszeit, wie er gegenüber dem argentinischen TV-Sender TyC Sports erzählt. Eine Leidenszeit, die seinen Körper bis heute zeichnet.

Zu schnell zurück im Training

«Die Wahrheit ist, dass es mich sehr hart getroffen hat», schildert der siebenfache Ballon d’Or-Gewinner, «ich schätze, die meisten Menschen haben ähnliche Symptome wie Husten, Halsschmerzen, Fieber». Aber er habe noch starke Nachwirkungen gehabt. Messi: «Corona hat eine Menge Schäden in meiner Lunge hinterlassen, ich konnte nicht trainieren.»

Als er schliesslich zurückgekommen sei, habe er anderthalb Monate lang nicht einmal laufen können, weil die Lunge so fest in Mitleidenschaft gezogen war. «Ich wollte laufen, gehen, trainieren, wieder anfangen», so Messi. Deshalb sei er dann auch zu früh ins Training zurückgekehrt, was das Ganze noch schlimmer gemacht habe. 

Finalissima am 1. Juni

Trotzdem fand er im Frühjahr zu einer ansprechenden Form zurück, sicherte sich mit PSG den Gewinn der Meisterschaft und befindet sich momentan in London, wo am 1. Juni die Finalissima zwischen Argentinien und Italien ansteht. Dabei handelt es sich um ein neues Format, in der der Europameister und der Sieger der Copa América gegeneinander antreten.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel.  058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.chRatgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

(sih)

Deine Meinung

22 Kommentare